Keeper unterzeichnet bis 2021

Nach 15 Jahren: Gersbeck verlässt Hertha Richtung Karlsruhe

Nach 15 Jahren Hertha BSC ist Schluss: Marius Gersbeck wechselt zum Karlsruher SC.

Nach 15 Jahren Hertha BSC ist Schluss: Marius Gersbeck wechselt zum Karlsruher SC. imago images

Gersbeck ist trotz seines jungen Alters bereits ein echtes Urgestein bei den Berlinern. Der 24-Jährige wechselte 2004 in den Nachwuchs des Hauptstadtklubs, kam jedoch fast nur in der Regionalliga zum Einsatz (25 Partien). Mit 19 Jahren debütierte der Keeper bereits in der Bundesliga für die Hertha, weitere Einsatzzeit sammelte er jedoch nicht. Nun entschied sich der ehemalige deutsche Junioren-Nationalspieler, einen neuen Weg einzuschlagen. Er schließt sich dem KSC an und unterschrieb für zwei Jahre.

Zum Abschied fand Gersbeck noch ein paar Worte für seinen langjährigen Verein: "Ich freue mich riesig auf die neue Aufgabe beim KSC. An dieser Stelle möchte ich mich aber auch beim Verein und den Hertha-Fans für 15 geile Jahre bedanken. Was ich alles bei Hertha BSC erleben durfte, hat mich zu dem gemacht, der ich heute bin. Das wird mich ewig prägen. Auch wenn ich Hertha verlasse, werde ich für immer ein Teil von diesem Verein bleiben."

Beim Zweitliga-Aufsteiger fühlt er sich jetzt schon wohl: "Ich bin mit einem super Gefühl nach Karlsruhe gefahren. Die Gespräche mit Alois Schwartz und Oliver Kreuzer waren durchweg positiv. Außerdem kenne ich den Verein und die ganze Umgebung aufgrund der Fanfreundschaft zwischen Hertha und dem KSC bereits sehr gut."

Rückkaufoption für die Hertha

Die Klubs einigten sich auf eine fünfstellige Ablöse. Hertha sicherte sich eine Rückkaufoption, die nach kicker-Informationen sowohl nach einem als auch nach eineinhalb Vertragsjahren gezogen werden kann. Der Schlussmann, der sich zuletzt nach einem Kreuzbandriss zurückgekämpft hatte, verhandelte auch mit Drittligist Hansa Rostock. Den Zuschlag erhielt letztlich der KSC, wo sich Gersbeck für das Duell mit Stammkeeper Benjamin Uphoff durchaus Chancen ausrechnet.

kon

Zieler, Kittel & Co.: Die Neuzugänge der 2. Liga