Gladbach: Eberl muss Hazard-Ablöse und Europa-League-Kohle geschickt einsetzen

Lainer, Sarr und das liebe Geld

Malang Sarr von OGC Nizza

Hat das Gladbacher Interesse geweckt: Defensivspieler Malang Sarr von OGC Nizza. picture alliance

In etwa zehn Millionen Euro gaben die Borussen für die Verpflichtung von Salzburgs Stefan Lainer aus, der Rechtsverteidiger konnte den österreichischen Meister und Pokalsieger dank einer Ausstiegsklausel in seinem Vertrag verlassen. Lainer wird künftig die Defensive als Rechtsverteidiger verstärken. Für die linke Abwehrseite bzw. die Innenverteidigung steht außerdem noch Malang Sarr von OGC Nizza auf der Wunschliste. Die kicker-Informationen decken sich mit einer Meldung der französischen Zeitung "Nice Matin", die von einem Gladbacher Interesse an dem 20-Jährigen berichtet hat. Eine (hohe) Hürde dürfte allerdings die im Raum stehende Ablöseforderung von Nizza sein: Im Gespräch ist ein Betrag im Bereich von 20 Millionen Euro. Sarr steht beim Ex-Klub von Alassane Plea noch bis zum Sommer 2021 unter Vertrag.

Eberl muss genau rechnen

Zehn Millionen Euro für Lainer, nochmal etwa 20 Millionen Euro für Sarr - alleine diese beiden Transfers würden Borussias (bisherige) Einnahmen des Sommers zu einem Großteil verschlingen. Für Thorgan Hazard (Borussia Dortmund) kassieren die Fohlen einen Sockelbetrag von 25,5 Millionen Euro, mit zehn Millionen Euro wird der Einzug in die Gruppenphase der Europa League taxiert. Extrem großer Spielraum in Sachen Transferausgaben bliebe also nicht mehr - dabei sucht Max Eberl auch noch nach Verstärkungen für die Offensive. Ein, vielleicht zwei neue Stürmer (als neuester Name wurde von der WAZ nun Schalkes Breel Embolo ins Spiel gebracht) hatte Borussias Sportdirektor in Aussicht gestellt. Das bedeutet, dass Eberl das zur Verfügung stehende Geld geschickt einsetzen muss, wenn nicht noch ein Überraschungsverkauf richtig viel Kohle in die Kasse spült.

Spielersteckbrief Lainer

Lainer Stefan

Spielersteckbrief Bensebaini

Bensebaini Ramy

Spielersteckbrief Sarr

Sarr Malang

Mehrfach beobachtet wurde seitens der Borussia Ramy Bensebaini (24) von Stade Rennes, über den Ex-Leipziger Bernardo (24, Brighton & Hove Albion) wurde nachgedacht. Beide können in der Viererkette ebenfalls sowohl innen als auch auf der linken Abwehrseite spielen. Als Favorit der Borussen hat sich aber offenbar Sarr herauskristallisiert.

Jan Lustig