Zweijahresvertrag für den neuen Mann an der Seitenlinie

Brose Bamberg vertraut künftig auf Trainer Moors

Roel Moors

Neuer Coach in Bamberg bei Brose: Roel Moors. imago images

"Er hat in Antwerpen bewiesen, dass er ein Team formen und entwickeln kann. Er ist ein Arbeiter, der für den Basketball lebt", sagte Brose-Sportdirektor Leo de Rycke, der ebenfalls aus Antwerpen nach Bamberg kam und zusammen mit dem 40 Jahre alten Moors in der vergangenen Saison Pokalsieger geworden war. Über die Verpflichtung von Moors als neuen Coach war seit Wochen spekuliert worden, der Ex-Profi galt als Wunschlösung des fränkischen Bundesligisten.

Brose war in der Saison im Play-off-Viertelfinale gescheitert und hatte dann einen radikalen Umbruch forciert. Neben der sportlichen Leitung werden auch viele teils sehr verdiente Spieler ausgetauscht. "Die nächsten Tage und Wochen wird es darum gehen, einen Kader zusammenzustellen, der wettbewerbsfähig ist", sagte Moors.

"Jeder darf und soll scoren"

Mit Antwerpen war er im Final-Four-Turnier der Champions League auf Bamberg getroffen und hatte die Deutschen im Spiel um Platz drei bezwungen. "Mein Spielstil ist eine Kombination aus intensiver Verteidigung und einer Offensive, die sehr teamorientierten Basketball spielt. Ich will viel Ballbewegung sehen, jeder darf und soll scoren, aber immer auch den besser postierten Mitspieler sehen."

Als Spieler war Moors ein Point Guard und bestritt mehr als 100 Länderspiele für Belgien. Er folgt in Bamberg auf den Federico Perego, der den Verein wieder verlassen und zurück in die italienische Heimat zum Erstligisten Victoria Libertas Pesaro gezogen ist.

dpa