Wegen Verstoßes gegen das Financial Fair Play

Zwei Millionen Strafe: Marseille einigt sich mit der UEFA

Marseilles Heimstätte: Das Stade Velodrome.

Marseilles Heimstätte: Das Stade Velodrome. imago images

Marseille muss demnach mindestens zwei Millionen Euro Strafe zahlen - das Geld werde von Einnahmen aus internationalen Wettbewerben einbehalten, teilte die UEFA am Mittwoch mit. Neben dieser zwei Millionen steht noch eine weitere mögliche Strafzahlung von vier Millionen Euro im Raum. Diese hänge jedoch davon ab, ob und wie sich Olympique an Bedingungen der UEFA halte.

Im aktuellen Finanzjahr, das im Frühjahr 2020 endet, darf OM ein maximales Minus von 30 Millionen Euro machen, während im darauffolgenden Jahr die Null stehen muss. Außerdem wird Olympique in seiner nächsten Europapokalsaison weniger Spieler melden dürfen als normal.

Neben OM einigten sich auch noch CFR Cluj aus Rumänien und FK Qairat Almaty aus Kasachstan mit der UEFA auf Vergleiche.

drm