Offizielle Stellungnahme vom SCP

Paderborn und Leipzig: Doch keine Kooperation

Die Kooperation zwischen Paderborn und Leipzig ist geplatzt.

Die Kooperation zwischen Paderborn und Leipzig ist geplatzt. imago images

In Paderborn standen intern Befürworter des Deals, die sich nicht von der aufgebrachten Fanszene erpresst sehen wollen, jenen gegenüber, die die geplante Zusammenarbeit ohnehin für unnötig erachteten. Am Mittwochabend folgte eine offizielle Stellungnahme und die Kritiker haben sich offensichtlich durchgesetzt.

"Der SCP07 und RB Leipzig sind übereingekommen, dass ein zielgerichteter fachlicher Austausch im Rahmen der geplanten sportlichen Kooperation unter den gegebenen inhaltlichen Rahmenbedingungen auf Grund unterschiedlicher Ansichten nicht wie geplant umsetzbar ist. Zu dieser Erkenntnis kamen beide Vereine in den vergangenen Tagen nach weiteren Gesprächen. Der SCP07 verweist deutlich darauf, dass es keine weiteren Beweggründe gibt. Weitere Details werden nicht kommentiert", hieß es in der Stellungnahme, die von beiden Klubs veröffentlicht wurde.

Das jetzige Ende vor dem Anfang wird womöglich weitere Absprachen zwischen den beiden Vereinen nach sich ziehen, war die Zusammenarbeit doch Bestandteil des Wechsels von Sport-Geschäftsführer Markus Krösche, der beim SCP noch bis 2022 unter Vertrag stand, nach Leipzig. 700.000 Euro Ablöse flossen dafür an den Aufsteiger.

Michael Richter/tru

Subotic, Hummels & Co.: Die Neuzugänge der Bundesliga