Nachfolger-Suche läuft - Interimslösung gefunden

Geschäftsführer Mohnhaupt verlässt den MSV

Peter Mohnhaupt

Verlässt den MSV Duisburg zum Monatsende: Geschäftsführer Peter Mohnhaupt. imago images

Mohnhaupt ist seit April 2014 als Geschäftsführer der MSV Duisburg GmbH & Co. KGaA tätig und hatte sich dem Klub wenige Monate nach dem Zwangsabstieg in die 3. Liga angeschlossen. Nun verlässt er die Zebras zum Monatsende. "Eine Entscheidung, die mir sehr schwer gefallen ist, doch nach fünf äußerst intensiven, aber auch ebenso spannenden Jahren ist es für mich an der Zeit, neue Perspektiven auszuloten", wird er in einer MSV-Mitteilung zitiert.

Mit ihm wird uns eine absolut loyale Persönlichkeit fehlen, die immer unaufgeregt und nie sich in den Vordergrund drängend zum Überleben des MSV beigetragen hat.

MSV-Präsident Ingo Wald über Peter Mohnhaupt

"Peter Mohnhaupt hat in den fünf Jahren bei uns entscheidend dazu beigetragen, dass der MSV bei Fans, Wirtschaft und Politik wieder die Reputation und Seriosität erlangt hat, die vor 2013 gefehlt und uns alle erst in die Situation gebracht hat, unter deren Folgen wir jetzt immer noch leiden", sagte Präsident Ingo Wald, der Mohnhaupts Rückzug zwar bedauert, für den Schritt aber dennoch Verständnis aufbringt. "Mit ihm wird uns eine absolut loyale Persönlichkeit fehlen, die immer unaufgeregt und nie sich in den Vordergrund drängend zum Überleben des MSV beigetragen hat. Dass er sich nach dieser aufreibenden Zeit neue persönliche Ziele setzt, müssen wir schweren Herzens akzeptieren."

MSV war schon länger informiert

Mohnhaupts Entscheidung, den MSV aus privaten Gründen zu verlassen, kommt für den Klub allerdings nicht überraschend. "Mit Rücksicht auf das Lizenzierungsverfahren für die neue Saison 2019/20, in dem der DFB erst am Montag, 3. Juni 2019, den Zebras die Spielgenehmigung final erteilt hatte, hat der MSV diese Personalie nicht eher veröffentlicht", heißt es in der Mitteilung.

Gespräche mit potenziellen Nachfolgern hat der MSV bereits aufgenommen. Interimsweise wird Dirk Broska die Geschäftsführung übernehmen. "Er hat durch seine langjährige Tätigkeit im Aufsichtsrat sowie als Geschäftsführer der Stadionprojektgesellschaft tiefe und umfassende Einblicke in die Abläufe der KGaA", sagte Wald. Broskas Mandat im Aufsichtsrat wird für die Zeit der Tätigkeit ruhen.

pau