"Davon haben alle was"

Rennfahrerlegende Alonso setzt weiter auf eSport

Schon während seiner Zeit als Formel 1-Fahrer zeigte Fernando Alonso großes Interesse am eSport. imago images

Bereits seit November 2017 ist Alonso im eSport aktiv. Damals gründete der Spanier sein SimRacing-Team, FA Racing, das bis heute Bestand hat. Es war dementsprechend keine allzu große Überraschung, als er vor seinem eigenen Rennen bei der eSports Series in Les Mans auftauchte. Vor Ort bekräftigte Alonso noch einmal, wie er zum virtuellen Racing steht: "Ich habe viel Spaß am eSport. Es gibt unzählige Möglichkeiten in der virtuellen Welt und man sieht, dass diese Events immer mehr Aufmerksamkeit generieren." Für ihn steht fest, dass er sich weiter in dieser Branche engagieren wird.

Zusammen stärker

Alonso sprach zudem über die Beziehung zwischen realen und virtuellem Rennsport. Sein Wunsch wäre: "Bei alle Rennen sollte, wie hier in Les Mans, parallel ein virtueller Wettbewerb stattfinden." Denn: "Davon haben alle was." Der eSport spricht neue Fans an und schafft eine weitere Attraktion, während das Rennen selbst Aufmerksamkeit auf die virtuellen Fahrer lenkt.

Bevor Alonso die Bühne verließ, hatte er außerdem noch ein paar Tipps für die Fahrer vor Ort. Unabhängig davon, ob Simulation oder auf der richtigen Rennstrecke, bei einem 24-Stunden-Rennen käme es vor allem darauf an, die Konzentration zu halten und körperlich optimal vorbereitet zu sein. Viel essen, viel trinken und ausreichend schlafen, das sei besonders wichtig.

Christian Mittweg