Leverkusen zahlt fünf Millionen Euro

Bosz bekommt Lieblingsschüler Sinkgraven

Daley Sinkgraven

Vertraglich war er bis 2020 an Ajax gebunden: Daley Sinkgraven. imago images

Mit der Verpflichtung des Linksverteidigers Sinkgraven bekommt Coach Peter Bosz eine Art Lieblingsschüler. "Für mich war Daley eine Offenbarung", sagte er im Februar gegenüber niederländischen Medien. "Er hat großartig gespielt in der Zeit, als ich bei Ajax war." Sinkgraven absolvierte in der Saison 2016/17 24 Spiele in der Ehrendivision unter Bosz.

Für den 23-Jährigen war es zudem die erste Saison, in der er längerfristig als Linksverteidiger zum Einsatz kam. Zuvor war der Allrounder, den sich Leverkusen rund fünf Millionen Euro Ablöse kosten lässt, meist in der Offensive als Linksaußen oder im Mittelfeldzentrum zu finden. "Mit seiner Vielseitigkeit eröffnet er uns weitere Optionen. Das ist mit Blick auf die Rotationsmöglichkeiten bei der großen Anzahl von Spielen, die vor uns liegen, extrem wichtig", streicht daher auch Rudi Völler als Geschäftsführer Sport bei Bayer 04 heraus.

Die Umstellung auf die defensive Linksverteidigerposition war im Nachhinein der richtige Schritt, meint auch Bosz: "Ich denke, dass er als Linksverteidiger die absolute Weltspitze erreichen kann", sagte er über Sinkgraven.

Doch was kann man von Sinkgraven, der neuen Nummer 22 im Kader, in Leverkusen tatsächlich erwarten? Er hat eine Seuchensaison hinter sich, verpasste einen großen Teil wegen einer Knieverletzung. Nun kämpft er mit dem zuletzt schwächelnden Wendell um die Position hinten links. Der Brasilianer kriegt damit seit langer Zeit einen echten Konkurrenten.

Darüber hinaus passt Sinkgraven gut ins Leverkusener Spiel. Das System und die Prinzipien des Trainers kennt er ohnehin gut, nun muss er sich auch auf höherem Niveau beweisen. Als ausgebildeter Mittelfeldspieler liegt es nahe, dass er über eine gute Technik und ein solides Passspiel verfügt, was Bosz, der seine Außenverteidiger gerne die Angriffe initiieren sieht, sicherlich gefällt. Zusammen mit seinen defensiven Stärken im Zweikampf und Antizipation wird er mittelfristig sicherlich mehr als nur ein Back-up. Im Übrigen stellt er logischerweise ob seiner Fähigkeiten noch eine Alternative für das zentrale Mittelfeld dar - also die Position, die er den Großteil seiner Karriere bekleidet hat.

Sinkgraven selbst sieht in einem ersten Statement "eine aufregende und motivierende Möglichkeit, nach meiner Zeit bei Ajax nun für einen deutschen Top-Klub zu spielen. Leverkusen gehört seit vielen Jahren konstant zu den besten Vereinen der Bundesliga."

Eliano Lußem

19

Subotic, Hummels & Co.: Die Neuzugänge der Bundesliga