Fuglsang gewinnt Rundfahrt

Dauphine: Buchmann wird Gesamtdritter bei Tour-Härtetest

Emanuel Buchmann

Biss sich auch bei den teils widrigen Umständen durch: Emanuel Buchmann. picture alliance

Der 26-Jährige Buchmann vom Team Bora-hansgrohe kam beim Tagessieg des Niederländers Dylan van Baarle (Team Ineos) auf der schwierigen letzten Etappe von Cluses ins schweizerische Champery nach 113,5 Kilometern als Zehnter ins Ziel.

Der Dauphine-Gesamtsieg ging zum zweiten Mal nach 2017 an den Dänen Jakob Fuglsang (Astana). Buchmann nährte mit dem Auftritt die Hoffnung auf eine überzeugende Tour de France, die in drei Wochen im belgischen Brüssel (6. bis 28. Juli) beginnt. Der Oberschwabe soll dort die deutsche Bora-Mannschaft als Kapitän anführen und peilt ein Top-10-Ergebnis an.

Bis zu seiner Tour-Anreise geht Buchmann noch einmal in ein Höhentrainingslager im italienischen Livigno und lässt auch die deutsche Straßenmeisterschaft (30. Juni) aus. Bei der Dauphine kam er als erst vierter Deutscher überhaupt auf das Podium, einziger deutscher Gesamtsieger ist Udo Bölts (1997).

Den abschließenden Abschnitt prägte lange eine 13 Fahrer umfassende Ausreißergruppe mit dem Kölner Nils Politt (Katusha-Alpecin) und dem letztjährigen Tour-Bergkönig Julian Alaphilippe (Deceuninck-Quick Step). Van Baarle und der Australier Jack Haig (Mitchelton-Scott) erwiesen sich daraus als stärkste Fahrer und machten den Etappensieg unter sich aus.

Yates gibt wegen Fieber auf

Buchmann hatte während seiner Tour-Generalprobe sowohl in den Bergen als auch im Zeitfahren überzeugt - seiner eigentlichen Schwäche. Auf den Gesamtsieger Fuglsang fehlten ihm lediglich 21 Sekunden. Am Sonntag gelang Buchmann noch der Sprung auf das Rundfahrtpodest, weil der Brite Adam Yates (Mitchelton-Scott) auf Gesamtrang zwei wegen Fiebers aufgeben musste.

Enttäuschung für Greipel - Froome blickt nach Unfall voraus

Enttäuschend verlief das Rennen dagegen für Sprinter Andre Greipel (Arkea-Samsic), der eigentlich Selbstvertrauen für die Große Schleife schöpfen wollte. Zunächst fehlten die Resultate, und dann musste der Routinier noch wegen eines Mageninfekts vorzeitig aussteigen.

Überschattet wurde der Tour-Härtetest von dem fürchterlichen Unfall des Briten Chris Froome, der etwa sechs Monate ausfallen wird. Der viermalige Tour-Champion meldete sich am Wochenende aber erstmals zu Wort. "Auch wenn dies ein großer Rückschlag ist, will ich nach vorne schauen", wurde Froome aus dem Universitätskrankenhaus von St. Etienne zitiert.

8. Etappe Cluses/Frankreich - Champéry/Schweiz (113,50 km):

1. Dylan Van Baarle (Niederlande) - Team Ineos 3:05:38 Std.; 2. Jack Haig (Australien) - Mitchelton-Scott + 0 Sek.; 3. Carl Fredrik Hagen (Norwegen) - Lotto-Soudal + 50; 4. Warren Barguil (Frankreich) - Arkea-Samsic + 1:12 Min.; 5. Sepp Kuss (USA) - Team Jumbo; 6. Sebastien Reichenbach (Schweiz) - Groupama-FDJ + 1:16; 7. Julian Alaphilippe (Frankreich) - Deceuninck-Quick-Step + 1:59; 8. Alexej Luzenko (Kasachstan) - Astana; 9. Xandro Meurisse (Belgien) - Wanty-Groupe Gobert; 10. Emanuel Buchmann (Ravensburg) - Bora-hansgrohe

Gesamtwertung Einzel, Endstand nach der 8. Etappe:

1. Jakob Fuglsang (Dänemark) - Astana 30:44:27 Std.; 2. Tejay Van Garderen (USA) - EF Education First + 20 Sek.; 3. Emanuel Buchmann (Ravensburg) - Bora-hansgrohe + 21; 4. Wouter Poels (Niederlande) - Team Ineos + 28; 5. Thibaut Pinot (Frankreich) - Groupama-FDJ + 33; 6. Dylan Teuns (Belgien) - Bahrain-Merida + 1:11 Min.; 7. Alexej Luzenko (Kasachstan) - Astana + 1:12; 8. Daniel Martin (Irland) - UAE Team Emirates + 1:21; 9. Nairo Quintana (Kolumbien) - Movistar Team + 1:24; 10. Romain Bardet (Frankreich) - AG2R La Mondiale + 1:38

tru/dpa/sid