Früherer Gladbacher Coach wechselt in die 2. Liga

Trainer Schubert verlässt Braunschweig und heuert in Kiel an

Andre Schubert

Von der 3. in die 2. Liga: Trainer Andre Schubert. imago images

Der 47-jährige Andre Schubert übernimmt das Amt des Cheftrainers bei Holstein Kiel, das nach den Abgängen der erfolgreichen Macher Markus Anfang und Tim Walter jeweils zu Bundesliga-Absteigern (1. FC Köln 2018, VfB Stuttgart 2019) erneut auf der Suche nach einem neuen Mann für die Seitenlinie war. Der Trainer unterschreibt einen Vertrag bis zum 30. Juni 2021. Das gaben beide Klubs am Sonntag bekannt.

Bei den Löwen hatte Schubert vergangenes Jahr am 11. Oktober 2018 für den scheidenden Hendrik Pedersen übernommen und den Zweitliga-Absteiger in einer höchst prekären Lage vorgefunden. Letzter Platz, acht Punkte, minus zehn Tore, vier Punkte Rückstand ans rettende Ufer.

Doch 27 Spieltage und ein hochdramatisches Drittliga-Finale später war das für den Klub immens wichtige Ziel erreicht: Mit 45 Punkten und einem Torverhältnis von 48:54 lief Braunschweig auf dem 16. Rang ein - und Regionalliga-Aufsteiger Energie Cottbus um Claus-Dieter Wollitz (ebenfalls 45 Zähler, 51:58 Tore) biss auf Platz 17 in den sauren Apfel - und zwar aufgrund eines (!) fehlenden Tores.

"Wir sind Andre Schubert für seine geleistete Arbeit der vergangenen Monate sehr dankbar. Er hat einen maßgeblichen Anteil daran, dass wir den Verbleib in der 3. Liga sichern konnten. Aktuell arbeiten wir intensiv an einer Nachfolgelösung. Andre wünschen wir für die Zukunft und seine weitere Karriere alles Gute", wird Tobias Rau, Aufsichtsratsmitglied des BTSV, in der Mitteilung zitiert.

"Holstein hat eine bemerkenswerte Entwicklung genommen"

"Ich habe mich in Braunschweig sehr wohl gefühlt. Die Kraft, die Mannschaft, Fans und der gesamte Staff in der Rückrunde gemeinsam entwickelt haben, ist außergewöhnlich. Dafür bin ich sehr dankbar - und ich bin mir sicher, dass dieser Weg erfolgreich fortgesetzt wird." Mit diesen Worten verabschiedet sich Schubert nun von der Eintracht, um eine Liga höher beim Zweitliga-Sechsten Kiel voll einzusteigen - wo die Vorbereitung am Donnerstag startet: "Holstein hat in den letzten Jahren eine bemerkenswerte Entwicklung genommen und spielt einen attraktiven und offensivorientierten Fußball. Daher freue ich mich sehr, jetzt als verantwortlicher Trainer die weitere Entwicklung des Vereins mitgestalten und vorantreiben zu dürfen. Ich finde hier hervorragende Bedingungen, ein professionelles Umfeld, eine klare sportliche Ausrichtung und eine auf Perspektive und Wachstum ausgerichtete Infrastruktur vor."

Andre Schubert (links) und Lionel Messi

Hat bereits elfmal für Borussia Mönchengladbach in der Champions League (unter anderem gegen den FC Barcelona um Lionel Messi) agiert: Trainer Andre Schubert. imago images

Der allgemeine Werdegang von Schubert kann sich sehen lassen: 2006 begann er seine Profitrainer-Laufbahn beim SC Paderborn, 2009 führte er die Ostwestfalen über die Relegation in die 2. Bundesliga. Nach zwei weiteren Spielzeiten übernahm der Coach ab 2011/12 den FC St. Pauli, ehe 2014 der Posten als U-15-Nationaltrainer folgte. Im Sommer 2015 wechselte der gebürtige Kasseler schließlich zur U 23 von Borussia Mönchengladbach, ehe ab September 2015 nach dem überraschenden Rücktritt von Lucien Favre die Profis in seine Verantwortung fielen - vorerst als Interimslösung. Nach sechs Siegen in Folge ernannte ihn Sportchef Max Eberl dann am 13. November 2015 zum Cheftrainer. Schubert führte die Fohlen-Elf in seiner ersten Bundesliga-Saison auf den vierten Platz und damit erneut in die Qualifikation für die Champions League. In der Königsklasse saß er während seiner Amtszeit gegen Vereine wie den FC Barcelona, Juventus und ManCity insgesamt elfmal auf der Bank (zwei Siege, vier Remis, fünf Niederlagen).

Eine widersprüchliche Aussage

Ruft man sich Schuberts jüngste Aussagen nochmals in Erinnerung, so überrascht der Wechsel ein wenig. Denn hier hatte der Trainer (45 Bundesliga-Spiele, 109 Zweitliga-Partien, 29 Drittliga-Spiele) mitgeteilt: "Ich würde ja nicht mit neuen Spielern sprechen sowie die Vorbereitung planen, wenn ich kurz vor dem Absprung stünde." Doch genau so ist es gekommen, ein Tag vor dem Trainingsstart der Braunschweiger ist Schubert gewechselt, hat seinen eigentlich bis 2021 laufenden Vertrag aufgelöst - und beginnt dort ab Donnerstag.

mag

19

So lange laufen die Verträge der Zweitliga-Trainer