Flügelstürmer unterschreibt bis 2024

Für vielsagende Summe: Leverkusen holt Diaby von PSG

Moussa Diaby

Ausgebildet bei PSG, auf Torejagd bei Bayer: Moussa Diaby. imago images

Wer mit 19 Jahren in der Star-Offensive von Paris St. Germain auf 34 Pflichtspieleinsätze in einer Saison kommt, muss fast zwangsläufig über gehöriges Talent verfügen. Dessen sind sich auch die Verantwortlichen bei Bayer bewusst. "Moussa ist mit 19 Jahren schon sehr weit", lobte Sportdirektor Simon Rolfes den Neuzugang und wies zugleich darauf hin, dass seine 34 Einsätze "eine bemerkenswerte Quote bei einem internationalen Top-Klub wie PSG" sind.

"Er ist eines der ganz großen französischen Talente, das hier bei uns in Leverkusen die besten Voraussetzungen vorfindet, um sich zu einem absoluten Klassespieler weiterzuentwickeln", so Rolfes über den "extrem schnellen, technisch starken Angreifer, dessen Qualitäten ideal zu unserer Spielidee passen".

Diaby ist "sehr neugierig auf Deutschland"

Der Linksfuß freut sich auf seinen neuen Klub, wo er sein persönliches "Spiel verbessern" möchte - und dafür sei die Bundesliga, die "eine der besten und ausgeglichensten Ligen Europas ist", eine exzellente Wahl. "Ich bin sehr neugierig auf Deutschland, den besonderen Fußball hier und auf die tollen Stadien." Die Champions League sei dann auch noch die Kirsche auf der Torte, das sei "natürlich großartig, mit Bayer dabei zu sein".

Der Flügelstürmer, der auf der linken wie rechten Außenbahn eingesetzt werden kann, erhält einen Fünfjahresvertrag bis 2024 - PSG nach kicker-Informationen eine Ablösesumme in Höhe von 15 Millionen Euro, wobei Bayer 04 bei einem Weiterverkauf 20 Prozent an den Ligue-1-Champion weiterreichen müsste. Weil der französische U-20-Nationalspieler (vier Einsätze, ein Tor bei der U-20-WM) nur noch ein Jahr unter Vertrag stand, sind auch jene 15 Millionen Euro ein vielsagendes Indiz für seine Qualität.

Diaby-Transfer: Eine Bestätigung für Bayer

Diaby, 1,71 Meter klein und 68 Kilogramm leicht, stammt aus dem PSG-Nachwuchs und kam 2018/19 nach halbjähriger Leihe zum italienischen Klub FC Crotone in seinen beachtlichen 34 Partien unter Trainer Thomas Tuchel auf vier Tore und sieben Vorlagen. Sieben Minuten lang schnupperte er dabei auch Champions-League-Luft. Für Rudi Völler ist der Transfer ein weiterer Beweis dafür, dass Bayer "für junge Topspieler ein sehr reizvoller Verein" ist.

"Es ist bekannt, dass man sich in Leverkusen schnell auf allerhöchstem Niveau beweisen kann, dass wir unabhängig vom Alter bei entsprechender Leistung frühzeitig Vertrauen schenken und Verantwortung übertragen", betonte der Geschäftsführer Sport: "Diaby wird uns mit seinem enormen Tempo und seiner Technik viel Freude bereiten, da bin ich sicher."

In Leverkusen wird er nach Kerem Demirbay, der für die Rekordsumme von 32 Millionen Euro von der TSG Hoffenheim kam, der zweite Sommer-Neuzugang.

Eliano Lußem/jpe

19

Subotic, Hummels & Co.: Die Neuzugänge der Bundesliga