Spitzenreiter Belgien baut Vorsprung aus

FIFA-Weltrangliste: DFB-Elf nähert sich Top Ten

Die deutsche Nationalelf jubelt gegen Estland

Deutschlands erfolgreicher EM-Quali-Spieltag hatte auch Auswirkungen auf die Weltrangliste. imago images

Vor einem Jahr führte die deutsche Nationalelf die FIFA-Weltrangliste noch souverän an, jetzt ist es schon ein Erfolg, die einstelligen Plätze wieder im Blick zu haben: Durch die Siege gegen Weißrussland (2:0) und Estland (8:0) kletterte die DFB-Auswahl vom 13. auf den elften Rang, den sie sich mit Argentinien teilt. Der Zehnte Dänemark ist nur noch sieben, die Schweiz auf Platz neun 23 Zähler entfernt.

An der Spitze baute Belgien mit 3:0-Erfolgen gegen Kasachstan und Schottland seinen Vorsprung auf Weltmeister Frankreich aus, Portugal gehört nach dem Nations-League-Triumph als neuer Fünfter wieder den Top Fünf an. Finalgegner Niederlande machte zwei Positionen gut und ist jetzt wie Italien (plus 3) 14.

Während der Senegal (22., plus 1) und Kosovo (121., plus 6) nach FIFA-Angaben so gut dastehen wie noch nie ihrer Verbandsgeschichte, ist Griechenland der Verlierer des Monats: Der Europameister von 2004 rutschte nach Niederlagen gegen die Türkei (1:2, Testspiel), Italien (0:3) und Armenien (2:3, beide EM-Quali) vom 43. auf den 52. Platz ab. Letzter der Rangliste bleibt San Marino.

Die ersten 13 der aktuellen FIFA-Weltrangliste (14. Juni):

1. Belgien 1746 Punkte
2. Frankreich 1718
3. Brasilien 1681
4. England 1652
5. Portugal 1631
6. Kroatien 1625
7. Spanien 1617
8. Uruguay 1615
9. Schweiz 1605
10. Dänemark 1589
11. Deutschland 1582
11. Argentinien 1582
13. Kolumbien 1580

jpe