Linksverteidiger kommt von Absteiger Ingolstadt

Nach Kuchensignal: Otavio wird offiziell Wolfsburger

Paulo Otavio

Vom Absteiger FCI in die Bundesliga zum VfL: Paulo Otavio. imago images

"Paulo ist ein Spieler, der über ein gutes Tempo verfügt, Einsatzbereitschaft mitbringt und dazu auch viele weitere Fähigkeiten hat, die man auf der Linksverteidigerposition benötigt. Er hat sich in den vergangenen drei Jahren in Linz und Ingolstadt kontinuierlich weiterentwickelt und bringt alle Voraussetzungen mit, um bei uns den nächsten Schritt in seiner Karriere zu machen. Dazu passt er auch menschlich gut ins Team", freute sich VfL-Sportdirektor Marcel Schäfer über den Neuzugang. Der 24-jährige Brasilianer kommt von Zweitligaabsteiger FC Ingolstadt 04, kostet rund 1,1 Millionen Euro und unterschrieb beim VfL einen Vierjahreskontrakt bis 2023. Beim VfL soll der Brasilianer in die Rolle des Backups von Jerome Roussillon schlüpfen.

Zuletzt hatten Instagram-Bilder den Wechsel bereits vorweggenommen. Zu sehen war eine festlich geschmückte Tafel. Eine private Feier in Brasilien, viel Musik, Otavio ist dabei. Seine Freundin und zahlreiche weitere Bekannte veröffentlichten bei Instagram Fotos und Videos, die vielsagend waren. Klar zu erkennen: Kleine Kuchen, fein dekoriert mit dem VfL-Wappen und Trikots mit der Rückennummer 6.

Otavio kam 2017 vom Linzer ASK zum FCI, dort absolvierte er seitdem 35 Ligaspiele. Aus seiner Zeit in Österreich kennt er übrigens auch seinen neuen Trainer Oliver Glasner.

tru