Erfahrung von 113 Zweitligaspielen - Neuer Torwart-Trainer

KSC verpflichtet Hünen Hofmann aus Braunschweig

Wucht im Angriff: Der 1,95 Meter große Philipp Hofmann.

Wucht und Variabilität im Angriff: Der 1,95 Meter große Philipp Hofmann. imago images

KSC-Sportdirektor Oliver Kreuzer äußerte sich ob der dritten Neuverpflichtung der Badener: "Mit Philipp Hofmann gewinnen wir im Angriff noch mehr Variabilität. Mit seiner Körpergröße und wuchtigen Spielweise eröffnet er uns in der Offensive neue Möglichkeiten." Der 1,95 Meter große Angreifer könne es laut eigener Aussage "kaum erwarten, meine Mitspieler kennenzulernen."

Hofmann kennt die Liga, in die der KSC als Tabellenzweiter direkt aufgestiegen ist. Der 26-Jährige verfügt über die Erfahrung von 113 Zweitligaspielen. Aus dem Nachwuchs von Schalke 04 stammend, streifte sich Hofmann nach dem königsblauen Trikot auch die Hemden vom SC Paderborn, FC Ingolstadt, 1. FC Kaiserslautern, FC Brentford (England), Greuther Fürth und Eintracht Braunschweig über.

Für den BTSV absolvierte der ehemalige deutsche U-21-Nationalspieler in der vergangenen Saison 38 Drittligaspiele, in denen ihm elf Tore (vier Vorlagen) gelangen. Sein noch bis 2020 laufender Vertrag in Braunschweig besaß keine Gültigkeit für ein weiteres Drittligajahr, wie die Eintracht in ihrer Kurzmeldung mitteilte.

Miller wird Torwart-Trainer

Nach dem Abschied von Torwarttrainer Kai Raabe hat der KSC dessen Nachfolger gefunden: Mit Markus Miller vervollständigt ein alter Bekannter das Trainerteam um Alois Schwartz. Zwischen 2003 und 2010 hütete Miller in 196 Pflichtspielen das Tor des KSC und stieg mit den Blau-Weißen 2007 in die Bundesliga auf. Der 37-Jährige, der 2015 seine aktive Karriere beendete, war zuletzt Torwarttrainer in der Nachwuchsakademie des VfL Wolfsburg sowie bei den deutschen U-Nationalmannschaften.

nba/kon