"Neuer Höhepunkt in Sachen Wettbewerbsverzerrung"

Auch Leipzig-Fans kritisieren Kooperation mit Paderborn

Fans von RB Leipzig

Auch in Leipzig gefällt die geplante Kooperation mit dem SC Paderborn längst nicht allen Anhängern. imago images

Die Verantwortlichen versuchen, die Wogen zu glätten, doch die Reaktionen bleiben ziemlich eindeutig. Der massive Widerstand, der sich im Paderborner Fanlager angesichts der angedachten "langfristigen" Kooperation zwischen dem SCP und Leipzig geregt hat, stößt nun auch bei RB-Anhängern auf Zustimmung.

Die Gruppierung "Red Aces" sieht in den Plänen einen "neuen Höhepunkt in Sachen Wettbewerbsverzerrung". Durch sie würden Transfers "nicht nur vereinfacht, sondern die Vereine entheben sich dem Konkurrenzkampf". Paderborn spielt in der kommenden Saison wie Leipzig in der Bundesliga, der bisherige SCP-Geschäftsführer Markus Krösche wird zudem neuer Sportdirektor bei RB.

Es werde "an allen Ecken und Enden daran gefeilt, das Leipziger Team mit unlauteren Mitteln, die immer mehr außerhalb jeder Moral stehen, an die Spitze zu bringen", schreibt die Leipziger Fangruppe und kritisiert, dass es die Klubführung um Geschäftsführer Oliver Mintzlaff "nicht für nötig" halte zu erklären, wie die Kooperation konkret aussehen werde. "All das sind keine Entwicklungen, die wir uns für unseren Verein wünschen", heißt es abschließend in dem Brief.

Umfrage: Wie finden Sie die Kooperation von Aufsteiger Paderborn mit RB Leipzig?

jpe