Weltmeister bei Fußballzwerg Andorra am Ball

Griezmann & Co.: Bankdrücker in Andorra?

Antoine Griezmann

Abgang: Antoine Griezmann verlässt den Platz in Konya mit gesenktem Kopf. imago images

Als "Schlag ins Gesicht" bezeichnete der mächtig angefressene Deschamps hinterher den fußballerischen Offenbarungseid seines Starensembles. Die Niederlage in Konya - nach vier Siegen gegen die Türkei die erste überhaupt - gegen hochmotivierte Gastgeber war nach den Toren von Düsseldorfs Kaan Ayhan (30.) und Cengiz Ünder (40.) angesichts schmaler Gegenwehr absolut verdient. Der 51-Jährige legte den Finger in die Wunde: "Wenn man kollektiv eine solche Leistung abliefert, gibt es nichts Positives mitzunehmen. Wir haben nie zu unserem Spiel gefunden und den Gegner nach Belieben gewähren lassen - wir waren gar nicht da."

"Mit dem Kopf woanders", titelte deshalb auch die französische Sportzeitung L'Equipe. Von seinen Schützlingen erwartet Deschamps nun eine klare Reaktion, auch wenn es am Dienstag in Andorra nur gegen einen vermeintlichen Fußballzwerg geht: "Wir sollten nun zu unseren Grundtugenden zurückkehren."

Spielersteckbrief Lloris
1

Lloris Hugo

Tottenham Hotspur

Frankreich

Spielerprofil
Spielersteckbrief Griezmann
7

Griezmann Antoine

Atletico Madrid

Frankreich

Spielerprofil
Trainersteckbrief Deschamps

Deschamps Didier

Frankreich

Frankreich

Trainersteckbrief

Droht einem oder mehreren Stars die Bank?

Mit welcher Startelf, darüber spekulierten die französischen Medien fleißig. Ob es auch einen aus der Garde der hochgelobten Offensiv-Asse erwischt? Kylian Mbappé, Olivier Giroud und Antoine Griezmann hatten unisono enttäuscht, zum ersten Mal seit über zehn Jahren hatte ein französisches Team keinen Schuss auf das gegnerische Tor zustande gebracht.

Aber auch die Defensive wartete bei dem schlichtweg unkonzentrierten Auftritt mit ungewohnten Schwächen auf - einigen Stars könnte so die Bank drohen. Nicht so Keeper Hugo Lloris, der mit etlichen Paraden bester Akteur der Equipe Tricolore war und wie Deschamps ebenso klare Worte fand: "Es gibt keine Entschuldigungen", nahm der Kapitän die Kritik an. "Es ist schwierig, ein Spiel zu gewinnen, wenn man sich keine Chancen erarbeitet und nicht auf das Tor schießt."

Dies soll und muss sich in Andorra ändern - findet der zweimalige Weltmeister also in die Spur zurück? Nur ein klarer Sieg beim punktlosen Schlusslicht würde wohl halbwegs für Rehabilitation sorgen.

jch