BBL, Play-offs, Halbfinale

Neuauflage perfekt! Alba folgt den Bayern ins Finale

Abflug: Landry Nnonko hebt ab, die Oldenburger Nathan Boone und Rasid Mahalbasic (r.) schauen zu.

Abflug: Landry Nnonko hebt ab, die Oldenburger Nathan Boone und Rasid Mahalbasic (r.) schauen zu. imago images

Damit hat Alba auch die Qualifikation für die Euroleague sicher, da Finalgegner Bayern bereits eine Wildcard für die kommende Saison der europäischen Königsklasse erhält. München hatte sich in seinem Halbfinale gegen Außenseiter RASTA Vechta ebenfalls mit 3:0 durchgesetzt. Das erste von maximal fünf Finalspielen findet am kommenden Sonntag in München statt.

Bei einer sehr ausgeglichenen Teamleistung erzielten sechs Alba-Spieler zehn oder mehr Punkte, Peyton Siva und Johannes Thiemann kamen als beste Werfer der Berliner auf 14 Zähler. Für den Hauptrundenzweiten Oldenburg reichten auch 31 Punkte von Will Cummings nicht, um noch einmal zu verkürzen.

Alba erwischte den besseren Start, lag bereits Mitte des ersten Viertels mit 24:12 vorne. Die Niedersachsen kämpften sich wieder heran, hielten die Partie lange offen, konnten aber nie die Führung übernehmen.

Damit kommt es nun wieder einmal zum Dauerduell Alba gegen Bayern. Im Vorjahr hatten sich die Münchner in einer engen Finalserie mit 3:2-Siegen durchgesetzt. Auch 2014 gab es dieses Duell um den Titel, damals ebenfalls mit dem besseren Ende für die Bayern. In den vergangenen sechs Spielzeiten trafen beide Teams fünfmal in den Playoffs aufeinander - immer gewannen die Münchner.

Statistik zum Spiel

EWE Baskets Oldenburg - Alba Berlin 89:100 (43:47)

Punkte Oldenburg: Cummings 31, Mahalbasic 18, Paulding 13, Boothe 9, Massenat 7, Tadda 6, Schwethelm 3, Stojanovski 2
Berlin: Siva 14, Thiemann 14, Hermannsson 12, Nnoko 12, Sikma 12, Giedraitis 10, Schneider 8, Giffey 6, Ogbe 5, Walton Jr. 5, Saibou 2
Zuschauer: 6000
Play-off-Endstand: 0:3

dpa