Ex-Kölner erhält keinen neuen Vertrag

"Schwierigste Entscheidung": Münster trennt sich von Wiebe

Danilo Wiebe im Spiel gegen Zwickau (li. Mike Könnecke)

Abschied aus Münster: Danilo Wiebe, hier im Spiel gegen Zwickau (li. Mike Könnecke). imago images

"Das war die mit Abstand schwierigste Entscheidung innerhalb unserer Kaderplanung", wird Malte Metzelder auf der Website der Adlerträger zitiert. Der Sport-Geschäftsführer spricht dabei über die Trennung von Danilo Wiebe (25), der vier Jahre für die Preußen spielte. In einem persönlichen Gespräch habe Metzelder den Mittelfeldspieler am Samstag darüber informiert, dass es kein neues Vertragsangebot für ihn geben werde.

"Nach seiner schweren Verletzung Ende der Saison 2017/18 war es uns wichtig, dass er in jedem Fall die Möglichkeit bekam, wieder vollständig gesund zu werden", so Metzelder weiter. Dies sei Wiebe mit viel Fleiß gelungen, gegen Ende der Saison kam er zu zwei Einsätzen.

Dennoch kam Münster zu dem Entschluss: Für Wiebe ist in der kommenden Saison kein Platz im Kader des Drittligisten. Verbunden mit Dank für das sportliche Engagement und die professionelle Einstellung wurde der Spieler nun verabschiedet - auch auf menschlicher Seite genieße Wiebe bei den Preußen "hohe Wertschätzung", so Metzelder.

Aus der Kölner Kaderschmiede

Danilo Wiebe war im Sommer 2015 aus der Kaderschmiede des 1. FC Köln an die Hammer Straße nach Münster gewechselt. Er bestritt insgesamt 64 Pflichtspiele für den SC Preußen und war vor der Kreuzbandverletzung Stammspieler.

aho

13

Drittliga-Torjäger: 136-mal Fink - und kein Verfolger in Sicht