DTM am Samstag in Misano

Vom letzten Platz: Wittmann gewinnt nach furioser Aufholjagd

Marco Wittmann

Triumphierte im italienischen Misano: BMW-Pilot Marco Wittmann. imago images

"Ziemlich geil von ganz hinten auf eins", sagte Wittmann noch im Cockpit. Dabei sah es zunächst nach dem neunten Sieg in den letzten elf Rennen für Rast aus, der mit seinem zweiten Platz die Gesamtführung übernahm. Der Mindener hatte das Qualifying gewonnen und kontrollierte das Rennen. Wittmann, der aufgrund technischer Probleme vom letzten Platz ins Rennen gegangen war, wechselte gleich nach der ersten Runde die Reifen und startete die Aufholjagd.

Dabei hatte der Meister von 2014 und 2016 Glück, dass nach sechs Runden das Safety Car zum Einsatz kam, er zum Feld aufschloss und sich anschließend nach vorne kämpfte. Nach dem Reifenwechsel von Rast übernahm Wittmann die Spitze und kontrollierte mit einem zeitweisen Vorsprung von knapp 23 Sekunden das Feld. Dabei konnte der 29-Jährige seine Reifen schonen und somit einen zweiten Reifenwechsel vermeiden.

Für Rast kam seine Aufholjagd in Richtung Wittmann zu spät. Im Ziel hatte Wittmann immer noch einen Vorsprung von über acht Sekunden vor Rast. Der sechste Lauf findet am Sonntag ebenfalls in Misano statt.

Der Rennkalender in der DTM

dpa