3. Spieltag am Freitag: Spanien souverän, Berg-Hacke

Joker Burgstaller - Zahavi-Gala - Dänen spät geschockt

Guido Burgstaller trifft nach Marko Arnautovics Vorarbeit

Jubel in Klagenfurt: Guido Burgstaller trifft nach Marko Arnautovics Vorarbeit. picture-alliance

Der Reihe der Gruppen nach. Tschechien katapultierte sich in dieser noch frühen Phase der EM-Qualifikation in Gruppe A durch seinen ersten Sieg auf den zweiten Rang. Schick von der AS Roma drehte den frühen Rückstand gegen Bulgarien mit zwei Energieleistungen noch in einen Dreier um - 2:1 (1:1). Montenegro musste das EM-Qualifikationsspiel gegen den Kosovo ohne Trainer Ljubisa Tumbakovic bestreiten. Der Hintergrund ist brisant - und äußerst politisch. Der 66-jährige Serbe weigerte sich, die Falken gegen den von Serbien nicht anerkannten Kosovo zu leiten - und legte nach einem Gespräch mit Verbandspräsident Dejan Savicevic sein Amt nieder. Tumbakovic hatte Montenegro dreieinhalb Jahre lang geführt. Neben dem Trainer verweigerten auch die bei Roter Stern Belgrad unter Vertrag stehenden Spieler Marko Ivanic und Filip Stojkovic die Teilnahme an der Partie und blieben daher auf der Tribüne, die ansonsten allerdings verwaist war. Nach rassistischen Ausschreitungen im Spiel gegen England hatte die UEFA den Verband FSCG mit einer Strafe von einem Spiel unter Ausschluss der Öffentlichkeit sowie einer Geldstrafe in Höhe von 20.000 Euro sanktioniert. Sportlich gab es in Podgorica eine Punkteteilung, die den Tschechen in die Karten spielte. Die sind nun Zweiter. Lediglich die in der Nations League geforderten Engländer (6) sind noch davor platziert.

In der Gruppe B kanzelte die Ukraine vor eigenem Publikum Serbien gleich mit 5:0 ab und stockte sein Punktekonto auf sieben Zähler auf (Serbien: 1). Tsyganov und dem Schalker Konoplyanka gelang jeweils ein Doppelpack gegen Jovic & Co. Überraschend Tabellenzweiter ist Luxemburg (4) nach dem 1:0 (1:0) in Litauen.

Irlands Duffy kontert Höjbjerg

Die ersten Punkte ließ Irland in der Gruppe D liegen, baute seinen Vorsprung bei nun sieben Zählern durch das 1:1 in Dänemark jedoch vor der in der EM-Quali spielfreien Schweiz (4) aus, die im Halbfinale der Nations League gegen Portugal mit 1:3 ausgeschieden war. Duffy köpfte wenigen Minuten vor Schluss zum 1:1-Ausgleich ein, erst kurz zuvor hatte der frühere Bayern-Profi Höjbjerg seine Farben ebenfalls per Kopf in Führung gebracht. Das sieglose Dänemark (2) rutscht damit hinter die siegreichen Georgier (3:0 gegen Gibraltar) auf Platz vier ab.

Spanien spaziert zum Sieg - Rekord für Ramos

Sergio Ramos gegen Viljormur Davidsen (re.)

Frühes Kopfballtor: Sergio Ramos gegen Viljormur Davidsen (re.). Getty Images

Der dreimalige Europameister Spanien spazierte in der Gruppe F zum dritten Sieg im dritten Spiel und machte seinen Kapitän Sergio Ramos zum Weltrekordler. Nach dem mühelosen 4:1 (3:1) auf den Färöern führt Spanien mit makellosen neun Zählern vor Schweden (7). Die Skandinavier hatten beim 3:0 (1:0) gegen Malta ebenfalls keine Probleme. Für Spaniens Abwehrchef Ramos, der per Kopf früh zum 1:0 traf, war es der 122. Sieg im 163. Länderspieleinsatz, damit löste der Routinier die spanische Torwartikone Casillas an der Spitze ab. Navas (19.), Olsen für die Hausherren (30.), ein Eigentor von Färöer-Keeper Gestsson (33.) und Gaya (71.) mit einem feinen Schlenzer sorgten für die weiteren Treffer hoch im Norden.

Bei den Schweden bereitete Ex-HSV-Stürmer Berg das 2:0 durch Claesson elegant mit der Hacke vor. Davor hatte der Mainzer Quaison mit einem Blitztor (2.) und danach der von Dortmund an Willem II ausgeliehen Isak (81.) eingenetzt.

In Oslo führten die Norweger (2) lange Zeit scheinbar komfortabel gegen die Rumänen (4), die durch Rasgrad-Stürmer Keseru aber noch zu zwei Toren und somit zum 2:2 kamen (76., 90.+2). Der Ex-Hoffenheimer T. Elyounoussi sowie der immer noch erst 20-jährige Ödegaard hatten die Wikinger nach der Pause auf Siegkurs gebracht.

Piateks kurioser Treffer

Auch Bayern-Star Lewandowski und Polen sind nach dem 1:0 (0:0) in Nordmazedonien (4) Tabellenführer - in der Gruppe G liegt das Team mit zwei Zählern Vorsprung vor Israel (7). Piatek brachte den Ball nach einem haarsträubenden Abwehrfehler der Hausherren mit einem Rückzieher Richtung Tor, Lewandowski und Glik stocherten erfolglos nach, konnten den Treffer dadurch jedoch nicht "verhindern" (47.). Polen fuhr am Ende den dritten Sieg im dritten Spiel ein. Israel, Mannschaft des früheren Bundesligaprofis Andreas Herzog, feierte beim 3:0 (1:0) bei den punktlosen Letten den zweiten Sieg im dritten Spiel. China-Legionär Zahavi sorgte mit drei zum Teil sehenswerten Treffern (10., 59. und 80.) praktisch im Alleingang für den Dreier.

Dank Burgstallers Jokertor nach Arnautovics Vorarbeit (74.) gewann Österreich 1:0 (0:0) gegen Nachbar Slowenien und kletterte mit drei Punkten auf den vierten Platz. Nach dem 2:4 gegen Israel war der deutsche Coach Foda in die Kritik geraten.

aho

12

Reus, Kimmich und ter Stegen im ESM-Team der Saison