Nations-League-Finale in Porto

Ronaldo gegen van Dijk und die Sehnsucht nach dem Titel

Cristiano Ronaldo (li.) und Virgil van Dijk

Europas Crème de la Crème: Cristiano Ronaldo (li.) und Virgil van Dijk. imago images

Der beste Stürmer Europas gegen den besten Verteidiger Europas? Virgil van Dijk hat sich diesen inoffiziellen Titel als souveräner Abwehrboss des FC Liverpool in der abgelaufenen Saison für viele Fachmänner gesichert - mit dem Champions-League-Sieg vergangene Woche "verifizierten" van Dijk und Co. ihr Potenzial mit Silberware.

Cristiano Ronaldo, inzwischen 34 Jahre alt und schon vor anderthalb Jahrzehnten bei Portugals Heim-EM ein Star, gewann die Königsklasse - weswegen ihn Juventus nach Turin geholt hatte - 2019 also ausnahmsweise nicht. Nach seinem sagenhaften Dreierpack (dem 53. seiner Karriere) im Nations-League-Halbfinale gegen die Schweiz waren sich aber zum x-ten Mal alle einig: Alter ist nur eine Zahl und dieser Mann ein Genie.

Spielersteckbrief Cristiano Ronaldo

Dos Santos Aveiro Cristiano Ronaldo

Spielersteckbrief van Dijk

van Dijk Virgil

Koeman sah eine bessere Schweiz

"Wir spielen nicht nur gegen Cristiano Ronaldo, wir spielen gegen eine starke Mannschaft Portugals", wollte van Dijk die Luft aus einem hochstilisierten Privatduell nehmen - gerade im Halbfinale gegen auch laut Bondscoach Ronald Koeman bessere Schweizer zeigte sich aber einmal mehr, dass CR7 beim nicht immer souveränen Europameister den Unterschied macht.

Wenn wir den Ball haben, kann er uns nichts antun.

Bondscoach Ronald Koeman über Cristiano Ronaldo

In Portugal wächst mit Bernardo Silva, Goncalo Guedes oder dem erst 19-jährigen Joao Felix zwar eine neue Generation von Angreifern heran - wenn es jedoch darauf ankommt, liegt auch für Koeman fast alles am ewig jungen Altmeister: "Manchmal ist es schwierig bis unmöglich, Ronaldo zu verteidigen. Das Beste, was wir tun können, ist den Ball zu haben. Denn wenn wir den Ball haben, kann er uns nichts antun."

Und wenn aber der ausgemachte Final-Experte den Ball hat? "Wir haben eine sehr gute Abwehr", übertreibt Donny van de Beek, der mit Ajax Amsterdam immerhin für Ronaldos CL-Aus gesorgt hatte, nicht. Anreiz für CR7 liefert aber allein schon das Aufeinandertreffen mit van Dijk: Laut Datenerfasser "Opta" ist es in seinen letzten 65 Spielen keinem Spieler gelungen, per Dribbling am 1,93-Meter-Hünen vorbeizukommen. Eine Statistik, die auch dem ehrgeizigen Ronaldo bekannt sein dürfte.

Cristiano Ronaldo

Auch mit 34 Jahren eine Ausnahmeerscheinung: Cristiano Ronaldo schoss die Schweiz mit drei Toren ab. imago images

Während Portugals Nummer sieben ihr Land vor drei Jahren bei der EM in Frankreich aber zu dessen ersten großen Titel geführt hat, war Bondscoach Koeman selbst noch Spieler, als die Elftal zum bisher einzigen Mal jubeln durfte: 1988 krönte sich Oranje in Deutschland zum Europameister. Die gewisse Emotionalität, die Koeman einst als Spieler einbrachte, kann er derzeit auch als Trainer (seit Februar 2018 im Amt) in der Mannschaft und bei den Fans entfachen. Nach zwei Großereignissen ohne die Niederlande scheint der erste Titel seit 31 Jahren greifbar.

Die Wunde von 2004 - das Warten seit 1988

Am Sonntag in Porto ergibt sich für die Portugiesen jedoch die Chance auf einen Triumph im eigenen Land - für Anführer CR7, der 2004 bei der Final-Niederlage gegen Griechenland schon dabei war, wird es aller Voraussicht nach die letzte sein. Für van Dijk, der sogar als Weltfußballer-Kandidat gehandelt wird, könnte das unvermeidliche direkte Duell mit Ronaldo indes eine Art Meisterprüfung werden. Aber wenn Selecao und Elftal die erste 71 Zentimeter große Nations-League-Trophäe unter sich ausmachen, wird es nicht nur um Ronaldo und van Dijk gehen. Allein schon wegen eines weiteren 19-Jährigen - weil neben van Dijk ein gewisser Matthijs de Ligt verteidigt.

dpa/sid/nba

kicker.tv Hintergrund

Sturmgigant CR7 trifft auf Abwehrfels van Dijk

alle Videos in der Übersicht