Philadelphia baut langfristig auf den Quarterback

107 Millionen Dollar garantiert! Eagles verlängern mit Wentz

Quarterback Carson Wentz

Die Zukunft in Philadelphia: Quarterback Carson Wentz. Getty Images

Hinter Wentz liegen zwei, vorsichtig formuliert, merkwürdige Spielzeiten. Erst steuerte der Nummer-zwei-Pick des 2016er Drafts in der Saison 2017 auf MVP-Kurs und stellte einen neuen Touchdown-Rekord in der Franchise-Geschichte der Eagles auf, riss sich dann jedoch kurz vor Ende der Regular Season das Kreuzband und sah von der Seitenlinie zu, wie sein Backup Nick Foles den langersehnten Super-Bowl-Titel nach Philadelphia brachte.

Im Jahr danach fand Wentz erst mäßig, dann etwas besser zurück in die Spur, doch Philly hinkte den eigenen Erwartungen etwas hinterher. Und als Wentz wieder verletzt ausschied (diesmal wegen einer Rückenverletzung noch aus College-Zeiten), führte Foles Philadelphia doch noch in die Play-offs und beinahe ins Conference-Championship-Game.

Allerdings: Schon lange vor der in drei Monaten beginnenden Spielzeit hatte sich Head Coach Doug Pederson klar positioniert: Wentz, 26, ist die Zukunft der Eagles. Foles, 30, hat deshalb für vier Jahre und 88 Millionen Dollar in Jacksonville unterschrieben.

Das Vertrauen in Wentz bestätigte das Franchise aus Pennsylvania nun mit einem neuen, hochdatierten Vierjahresvertrag, der zu den noch bestehenden zwei Jahren addiert wird. Laut ESPN-Insider Adam Schefter verdient Wentz mit dem neuen Arbeitspapier 128 Millionen Dollar, zusammen mit dem restlichen Vertrag in sechs Jahren 154 Millionen Dollar. 107 davon sind laut Schefter garantiert, eine höhere Summe hat noch kein Spieler in der NFL garantiert erhalten.

Besonders lukrativ aus Sicht des Quarterbacks: Wenn dieser Vertrag ausläuft, ist Wentz immer noch erst 31 Jahre jung, kann also einen weiteren "Payday" erwischen. Die Eagles gehen derweil mit einem der besten Kader in die neue Spielzeit und dem Anspruch, speziell den Thron in der NFC East von den Dallas Cowboys zurückzuerobern.

mkr

17

Die Topverdiener der NFL: Wilson übertrumpft alle