Ausblick auf die Sommersaison

Saisonstart in der LEC: Schalke hofft und G2 sucht Konkurrenz

Vom 7. Juni bis zum 10. August läuft die reguläre Saison in der LEC.

Vom 7. Juni bis zum 10. August läuft die reguläre Saison in der LEC. lolesports

Acht Wochen liegen zwischen dem Ende der Frühlings- und dem Start der Sommersaison. Zeit genug, um den eSportlern Urlaub zu gönnen und sich auf die kommende Spielzeit vorzubereiten. Auch Transfers sind in der Pause möglich. Diese Option zogen dieses Jahr aber nur wenige Teams.

Eine Mannschaft, die sich verstärkt hat, ist Schalke 04 Esports. Die Königsblauen blicken auf eine enttäuschende Frühlingssaison zurück, die vielversprechend anfing, jedoch kein gutes Ende nahm. Am letzten Spieltag waren die Knappen auf den siebten Tabellenrang gefallen und hatten dadurch die Playoffs verpasst. Danach war auch den Verantwortlichen von Schalke klar: Es muss was passieren. Letztendlich verpflichtete Königsblau einen zweiten Jungler, den erfahrenen Südkoreaner Kang-Yun 'Trick' Kim. Wie sehr der ehemalige MVP weiterhilft, ist noch fraglich. Wichtig war aber auch der mentale Neustart, denn zum Ende der Frühlingssaison befand sich die Mannschaft an einem emotionalen Tiefpunkt. Im Sommer soll mit neuer Motivation wieder angegriffen werden. Zudem hoffen die Knappen, dass Midlaner Felix 'Abbedagge' Braun eine Menge aus seiner ersten LEC-Saison gelernt hat. Das ist unvermeidlich, denn der junge Deutsche war vergangene Saison ein Schwachpunkt des Teams. Spielt er nicht besser, droht Schalke erneut die Playoffs zu verpassen.

Das zweite deutsche LEC-Team, SK Gaming, wechselte zur Sommersaison einen Spieler aus. Toni 'Sacre' Sabalic kommt aus dem eigenen Nachwuchs und ersetzt Jorge 'Werlyb' Casanovas. Ein gigantischer Schritt nach vorne ist das nicht. Da die Formkurve des spanischen Stammspielers gegen Ende der Saison aber immer weiter nach unten zeigte, ist der Wechsel folgerichtig. 'Sacre' gehörte bei den EU Masters zu den stärksten Einzelakteuren und stach mit seiner dominanten Laning-Phase hervor. Er gibt seinem Team neue Optionen und lässt SK erneut von den Playoffs träumen.

Wer stoppt G2 Esports?

Während Schalkes und SKs Abschneiden aus deutscher Sicht besonders brisant ist, blickt der Rest Europas auf G2 Esports, denn das Superteam des deutschen Trainers Fabian 'GrabbZ' Lohmann ist das Nonplusultra in der LEC. Selbst international ist die Mannschaft schwer zu schlagen, wie ihr Sieg beim Mid-Season Invitational beweist. G2 denkt nicht mehr europäisch, G2 denkt weltweit, und der LEC-Titel ist nur ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Weltmeisterschaft. Dass Origen oder Fnatic im Sommer an ihnen vorbeizieht, scheint deswegen unwahrscheinlich. Ihnen fehlt schlichtweg das Spielermaterial eines G2 Esports. Neu eingekauft haben die Verfolger ebenfalls nicht, und so bleibt beiden Mannschaften nichts anderes übrig, als zu hoffen, dass der Titelfavorit von selbst ins Straucheln gerät.

Das Potenzial, diese Saison einen großen Sprung hinzulegen, hat Misfits. Im Frühling lernte das Team auf harte Art und Weise, dass Starspieler noch kein Meisterteam machen. Ihr achter Platz war deutlich zu wenig und Folge einer scheinbar planlosen Mannschaft. Die individuelle Klasse geht ihnen jedoch nicht ab und zwei Monate sind eine Menge Zeit, um das mangelhafte Zusammenspiel zu flicken - zumal der Kader aus lauter erfahrenen Spielern besteht. Ist das gelungen, müssen auch die Topteams der Liga aufpassen.

Christian Mittweg