Nach seiner Knie-OP steigt der Keeper zum Trainingsstart wieder ein

Jarstein: "Ich will bei Hertha spielen, bis ich 40 bin"

Rune Jarstein

Sieht bei sich noch Steigerungspotenzial: Rune Jarstein. imago images

Jarstein, der im Januar 2014 von Viking Stavanger nach Berlin gewechselt war und bei Hertha im September 2015 Thomas Kraft als Nummer eins im Tor abgelöst hatte, betont: "Mein aktueller Vertrag läuft ja noch etwas. Das soll nicht mein letzter Vertrag in Berlin sein. Ich bin erst mit 29, also recht spät, aus Norwegen weggegangen, aber ich habe mit Berlin den Ort gefunden, an den ich gut passe und der gut zu mir passt." Obwohl er nach Düsseldorfs Michael Rensing in der abgelaufenen Saison der älteste Stamm-Keeper der Bundesliga war, sieht der norwegische Nationalspieler weiteres Steigerungspotenzial: "Ich glaube fest daran, dass man als Torwart auch mit Mitte 30 noch besser werden kann. Der Rune Jarstein von 2019 ist besser als der von 2016. Und nächste Saison will ich noch besser werden als vergangene."

Veränderte Trainingsabläufe für mehr Frische im Kopf

Jarstein war in einer wechselhaften Hertha-Saison die Konstante in der Mannschaft. Anders als in den Jahren zuvor war er diesmal im letzten Viertel der Saison nicht müde. "Ich war diesmal bis zum Schluss frisch im Kopf. Das war mein Ziel nach den Erfahrungen der Vorjahre, als ich mich die letzten fünf, sechs Spiele immer kaputt gefühlt habe", sagt Jarstein, der gemeinsam mit Torwarttrainer Zsolt Petry die Trainingsabläufe - mit Erfolg - etwas veränderte: "Die letzten beiden Tage vorm Spiel reduzierten wir die Belastung im Training, machten nur fußballerische Elemente und fast nichts mehr im Kraftbereich. Früher wollte ich zu viel und habe mich im Kraftraum fast kaputt trainiert. Ich wollte jeden Tag an meine Grenze gehen und habe mich selbst gestresst. Jetzt übertreibe ich es nicht mehr und ruhe mehr in mir."

Erfolgreiche OP - Trainingsstart im Blick

Die letzten beiden Bundesliga-Spiele der Saison, in Augsburg (4:3) und gegen Leverkusen (1:5), verpasste Jarstein wegen eines am 8. Mai vorgenommenen Eingriffs am Knie, bei dem Schleimbeutel entfernt wurden. Jetzt kündigt Jarstein im kicker an, bei Herthas Trainingsstart am 1. Juli "auf dem Platz" zu stehen: "Die Operation war erfolgreich. Ich bin beschwerdefrei, es passt alles." Zuvor hatte er über Monate im linken Knie "ein bisschen was gespürt, aber nicht so viel. Trotzdem war der Eingriff nötig - ein bisschen wie bei einem Auto, das in die Werkstatt zum Check muss und wieder fit gemacht wird für die nächsten 30.000 Kilometer. Ich habe jetzt sozusagen frisches Öl."

Jarstein über Covic und Dardai

Platz 11 war aus Jarsteins Sicht nicht das, was möglich war - "und das hat mich am Saisonende auch geärgert". Seine Forderung ans Team: "Mehr Stabilität reinzubekommen, das muss der nächste Schritt sein." In der abgelaufenen Spielzeit habe es "genau dann nicht so funktioniert, wenn wir uns oben hätten festsetzen können - da waren wir vielleicht ein bisschen blockiert".

Den neuen Trainer Ante Covic sieht er als "gute Wahl. Er kennt den Klub wie kaum jemand sonst, er hat, wie man hört, einen guten Zugang zu seinen Spielern". Für Covic-Vorgänger Pal Dardai, der nach knapp viereinhalb Jahren im Amt seinen Posten räumen musste, empfindet Jarstein "großen Respekt" und sagt: "Die Nachricht, dass er von Bord geht, war für einige Spieler sicher eine Überraschung." Vertragsgemäß soll Dardai, der nach einer Auszeit bei anderen Klubs hospitieren will, 2020 in Herthas Jugend-Akademie zurückkehren. Jarstein sieht den Ungarn auf Sicht eher wieder in der Bundesliga, bei einem anderen Klub, arbeiten: "Wenn man seinen Ehrgeiz kennt, ist das zu erwarten."

Steffen Rohr