Dünker kehrt zur Werkself zurück

Feifel übernimmt am Bayer-Kreuz

Achim Feifel

Neuer Chefcoach bei Bayer: Achim Feifel (Archivbild von 2015).

"Mit Achim Feifel setzen wir ganz bewusst auf einen etablierten und mit dem Frauenfußball seit langem verbundenen Cheftrainer", erklärte Bayer 04-Sportdirektor Simon Rolfes die Verpflichtung. "Seine Qualität und besondere Fähigkeit, ein Team zu stabilisieren und es gleichzeitig mit jungen, hungrigen Spielerinnen weiterzuentwickeln, passen hervorragend zu unserem Anforderungsprofil."

Seit 2003 im Frauen-Fußball tätig

Feifel erste Berührungspunkte mit dem Frauen-Fußball rühren aus dem Jahr 2003 als Assistenzcoach der deutschen U-23-Nationalmannschaft. 2005 übernahm er daraufhin die Bundesliga-Frauen des Hamburger SV, 2012 den russischen Erstligisten und Champions-League-Teilnehmer FC Rossiyanka, den er bis ins Viertelfinale des UEFA Women's Cup führte. Nach einem Jahr in Russland und einer Saison als Co-Trainer beim 1. FFC Turbine Potsdam kehrte Feifel schließlich zurück zum HSV, wo er zunächst als Trainer im Nachwuchsleistungszentrum und zuletzt als Technischer Leiter sowie Individual- und Assistenztrainer in der Jugendabteilung tätig war.

Trainersteckbrief Feifel

Feifel Achim

Hamburger SV (Frauen)

Deutschland

Trainersteckbrief

Ich spüre das Vertrauen und es ist wunderbar, künftig ein Teil der Bayer-Familie zu sein.

Achim Feifel

Als Nachfolger von Hagedorn, die sich frühzeitig entschieden hatte, zurück zum Trainerlehrstab des Fußball-Verbandes Mittelrhein (FVM) in ihre alte Position als Verbandssport-Lehrerin zu wechseln, sieht der Coach seiner neuen Herausforderung motiviert entgegen: "Ich freue mich sehr, als Trainer von Bayer 04 in die Frauen-Bundesliga zurückzukehren. Der Verein bietet sehr gute Voraussetzungen für die Weiterentwicklung der Spielerinnen, der Mannschaft und des gesamten Umfeldes. Ich spüre das Vertrauen und es ist wunderbar, künftig ein Teil der Bayer-Familie zu sein", so Feifel.

Ex-Spielerin Dünker kehrt zurück

Als Co-Trainerin engagierte Leverkusen Dünker, die als Inhaberin der A-Lizenz keine Unbekannte bei den Rheinländern ist: Von 2008 bis 2011 lief die mittlerweile 33-Jährige für Schwarz und Rot auf und war in ihrer zweiten Saison 2009/10 Teil der Aufstiegsmannschaft. Schon während ihrer aktiven Karriere übernahm sie 2011 beim FSV Gütersloh die B-Juniorinnen als Co-Trainerin, bevor sie sich 2015 ganz dem Traineramt widmete. Seit 2017 war Dünker Cheftrainerin der Frauenmannschaft des SC 13 Bad Neuenahr in der Regionalliga Südwest und beendete die Saison auf dem 6. Tabellenplatz.

jch