"Aktive Fanszene" Paderborn mit deutlichen Worten

Wegen RB-Kooperation: SCP-Fans drohen mit Fernbleiben

Fans des SC Paderborn

Eine klare Meinung: Die Fans des SC Paderborn. imago images

Im Zuge des Wechsels von Sportdirektor Markus Krösche zum Bundesliga-Dritten hatte Paderborn am Dienstag eine "langfristige Kooperation" zwischen SCP und RB bekanntgegeben, "mit dem Ziel, sich zu unterstützen und das jeweils vorhandene sportliche Potenzial bestmöglich auszunutzen".

Den Fans der Ostwestfalen gefällt das gar nicht. In einem am Mittwoch veröffentlichten Statement ließ die "aktive Fanszene Paderborn" ihrem Unmut freien Lauf und forderte den Verein "umgehend auf, von der anvisierten Kooperation mit dem Konstrukt RB Leipzig Abstand zu nehmen".

Der SCP, so erklärt es die Anhängerschaft, würde mit dieser Vereinbarung einen kompletten Werteverlust in Kauf nehmen. "Unser SCP stand immer für ein demokratisches und von den Mitgliedern geprägtes Vereinsleben. Mit einem Konstrukt, in dem diese Werte mit Füßen getreten werden, kann keine Partnerschaft eingegangen werden. Dass eine Entscheidung, die das Wesen und das Erscheinungsbild des Vereins für immer verändern wird, ohne Einbezug der Fans und Mitglieder getroffen wurde, ist für uns absolut inakzeptabel."

Der überraschende Aufsteiger hatte in der vergangenen Zweitliga-Saison vor allem mit Offensivfußball überzeugt und Union Berlin und den Hamburger SV hinter sich gelassen. "Wir hatten nie Stars auf dem Feld oder das große Geld", heißt es in dem Statement weiter. "Wir wollen kein weiterer Teil in diesem kranken Spielerkarussell der RB-Klubs, noch ein Marketinginstrument für ein Brauseprodukt sein."

Die sechs Fangrupperingen (Supporters Paderborn, Striving Youth Paderborn, Passione Paderborn, Ambiente Paderborn, Black Blue Fighters Paderborn, Ratio Paderborn) schließen mit einer drastischen Drohung ab: "Sollte die Zusammenarbeit mit RB Leipzig umgesetzt werden, wird die aktive Fanszene den Spielen des SC Paderborn 07 bis auf Weiteres fernbleiben. Unsere Vereinsliebe und die jahrzehntelange Unterstützung stirbt mit dem Tag einer RB-Leipzig-Kooperation."

mkr