Südkoreanisches Talent will neue feste Heimat

Freiburg hat beste Karten bei Bayerns Jeong

Woo-Yeong Jeong

Will sich unbedingt regelmäßig auf hohem Niveau messen: Woo-Yeong Jeong. imago

Die Bosse des FC Bayern schätzen ihr Talent Woo-Yeong Jeong sehr, realistische Chancen auf Spielzeit im Kader des Rekordmeisters können sie ihm jedoch nicht bieten. Da der Südkoreaner sich aber unbedingt regelmäßig auf hohem Niveau messen will, steht ein Wechsel bevor.

Für den 19-Jährigen, der seit Anfang 2018 für die Nachwuchsteams der Münchner aufläuft, sind in der gerade abgelaufenen Saison 13 Tore in 29 Regionalliga-Partien, zwei 90-Minuten-Einsätze in den erfolgreichen Drittliga-Aufstiegsspielen gegen Wolfsburg II sowie je ein Kurzeinsatz in Bundesliga und Champions League notiert.

Auf Jeongs Potenzial sind längst andere Klubs aufmerksam geworden

Auf das große Potenzial des technisch versierten und flinken Außenbahndribblers sind schon länger andere Klubs aufmerksam geworden. Bereits im Februar berichtete der kicker über ein Interesse von Mainz 05, später schlossen sich unter anderem Augsburg, Nürnberg und Freiburg sowie ausländische Klubs dem Werben um Jeong an. Während Mainz bald Abstand genommen hatte, bot etwa Nürnberg ein zweijähriges Leihgeschäft an. Das Bayern-Talent möchte jedoch eine feste neue Heimat, wo er sich mehr Vertrauen für seine Entwicklung verspricht als auf einer Leihstation.

Salzburg als attraktive Option

Bei einem fixen Transfer wird für Jeong, der noch bis 2022 bei den Bayern unter Vertrag steht, eine einstellige Millionen-Summe fällig, die etwa Nürnberg als Zweitligist nicht wird stemmen können. Eine attraktive Option im Ausland bietet nach kicker-Informationen Red Bull Salzburg. Trotz der deutlich schwächeren Ligaqualität kann der österreichische Serienmeister erstmals mit Einsatzmöglichkeiten in mindestens sechs Gruppenspielen der Champions League werben.

Dennoch scheint Freiburg die besten Karten im Rennen um eine Verpflichtung des 1,79-Meter-Manns zu haben. Das große Pfund der Breisgauer: Etliche Beispiele von Spielern, die im renommierten Aus- und Weiterbildungsklub unter dem Trainerteam um Chefcoach Christian Streich ihre Leistungsstärke erhöht und stabilisiert haben. Auch Jeong scheint diesen Weg gehen zu wollen.

Bayern würde Jeong gerne zurückholen können

Eine Hürde in den Verhandlungen: Da die Bayern-Entscheider Jeong nur ungerne gehen lassen und von seinen Anlagen überzeugt sind, wollen sie sich in irgendeiner Form eine Option sichern, die es ihnen möglich macht, den Spieler bei entsprechend positiver Entwicklung zurückholen zu können. In einem solchen Fall möchte der Klub, der den Spieler besser gemacht hat, natürlich auch eine angemessene Entschädigung respektive anfangs weniger Ablöse zahlen. Spannend, ob man sich bald auf ein Modell einigen kann, mit dem alle Seiten zufrieden sind. Dann könnte der dritte Sommerzugang der Breisgauer Jeong heißen.

Frank Linkesch/Carsten Schröter-Lorenz

19

Das sind die Zugänge der Bundesligisten