'Amazing' bleibt blass

Ernüchternder Saisonauftakt für deutsche LCS-Spieler

Der junge Deutsch-Türke 'Broken Blade' ist trotz Derby-Sieg gegen CLG unzufrieden. lolesports

Für die deutschen Legionäre gab es am ersten LCS-Wochenende wenig zu feiern. Insbesondere Maurice 'Amazing' Stückenschneider und sein Team, die 100 Thieves, enttäuschten am ersten Spieltag der neuen Saison. In der Nacht auf Sonntag unterlagen sie Counter Logic Gaming (CLG), 24 Stunden später scheiterten sie an Optic Gaming. Daran konnte auch 'Amazing' nichts ändern. Dem 25-Jährigen war seine Auszeit im vergangenen Jahr deutlich anzumerken. Gank-Versuche verpufften meist wirkungslos und er agierte häufig zu riskant. Einzig positiv war sein entschlossenes Vorgehen. Dennoch verursacht die erste Spielwoche nur noch mehr Sorgen bei den 100 Thieves. Eigentlich will das Team die verpatzte vorherige Saison wieder gutmachen. Mit zwei Niederlagen gegen Teams, die im Frühling in der unteren Tabellenhälfte standen, wird das aber nichts.

Unzufriedener 'Broken Blade'

Sergen 'Broken Blade' Celik kam mit Team SoloMid auf einen Sieg gegen CLG und eine Niederlage gegen Team Liquid. Mit Blick auf die reinen Ergebnisse ist das kein Weltuntergang, immerhin ist Liquid der amtierende Meister. Dennoch zeigte sich 'Broken Blade' nach den Begegnungen unzufrieden. "Individuell habe ich diese Woche schlecht gespielt. Nächstes Mal steigere ich mich", schrieb der Toplaner auf Twitter. Individuelle Patzer sind ungewöhnlich für Celik, den seine mechanischen Fähigkeiten normalerweise auszeichnen. Gegen TL und CLG fiel er jedoch früh und mehrfach gegnerischen Ganks zu Opfer. Danach war er dazu verdammt, passiv zu spielen und konnte den Ausgang beider Begegnungen nicht maßgeblich beeinflussen.

Einzig gut lachen hatte am Wochenende Tristan 'PowerOfEvil' Schrage. CLG, das Team des deutschen Midlaners, beendete den Spieltag mit einem Sieg gegen 100 Thieves und einer Niederlage gegen Team SoloMid. Viel wichtiger als die Ergebnisse war jedoch der Auftritt im Spiel. Der Siebtplatzierte des Frühlings präsentierte sich deutlich verbessert im Vergleich zur vergangenen Saison. Anstatt auf Fehler des Gegners zu warten, spielte CLG proaktiv und lag selbst gegen TSM lange vorne. Daran hatte auch Schrage seinen Anteil. Der 21-Jährige kontrollierte in beiden Spielen die Midlane und schaffte damit Räume für seinen Jungler. Macht CLG so weiter, ist das vorläufige Saisonziel, die Teilnahme an den Playoffs, in Reichweite.

Christian Mittweg