Bruins-Verteidiger Krug mit vier Scorerpunkten

Dank exzellenter Special Teams: Boston siegt deutlich

Boston Bruins

Starke Überzahl-Bruins: Torey Krug (li.) und seine Teamkollegen zerlegten die Blues. Getty Images

Nach dem nachträglich mit einem Spiel Sperre geahndeten Bandencheck von Oskar Sundqvist gegen Boston Matt Grzlcyk, der mit einer mutmaßlichen Gehirnerschütterung nicht mit nach St. Louis reiste, mussten beiden Trainer im Vergleich zum 3:2 nach Overtime für die Blues in Spiel zwei je einmal umstellen: Zach Sanford bei St. Louis sowie John Moore bei den Neuengländern rückten ins Aufgebot.

Bruins schocken gut startende Blues

Die Blues erwischten den besseren Start, konnten aber ein erstes Powerplay nicht nutzen. Boston fand erst nach und nach in die Partie und kam in den ersten fünf Minuten zu keinem Schuss aufs Tor. Doch beginnend mit dem ersten Überzahlspiel - David Perron saß bei St. Louis auf der Strafbank - präsentierten sich die Bruins plötzlich äußerst zielorientiert und eiskalt im Abschluss: Erst 27 Sekunden waren in Überzahl gespielt, als Patrice Bergeron einen harten Pass vor das Tor von Torey Krug bewusst und gekonnt an Blues-Keeper Jordan Binnington vorbei abfälschte - 1:0 (11.).

NHL Stanley Cup - Play-offs - Finale - Best of 7
Finale - Best of 7
Vereinsdaten Boston Bruins

Anschrift Boston Bruins
TD Banknorth Garden
100 Legends Way
Boston, Massachusetts, USA 02114

Internetwww.bostonbruins.com/

Vereinsinfo
Vereinsdaten St. Louis Blues

Anschrift St. Louis Blues
Savvis Center
1401 Clark Avenue
St. Louis, Missouri, USA 63103

Internetwww.stlouisblues.com/

Vereinsinfo

Die Blues bemühten sich um eine Antwort, entwickelten jedoch nur sporadisch Druck auf das Tor von Tuukka Rask. Deutlich effektiver waren die Gäste. Nach einem Konter erzielte der von Marcus Johansson und Danton Heinen perfekt freigespielte Charlie Coyle das 2:0 (18.). Zehn Sekunden vor Ende des ersten Drittels erhöhte Sean Kuraly nach Scheibenverlust der Blues mit einem Flachschuss sogar weiter.

Besonders bitter: Der Trainerstab der Blues entschied sich zur einer "Challenge" des Treffers wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung von Bruins-Stürmer Joakim Nordström in der Entstehung des Tores. Zwar war der Schwede in der Tat um Zentimeter eher als der Puck im gegnerischen Drittel, doch da Blues-Verteidiger Joel Edmundson die Scheibe selbst bewusst dorthin transportiert hatte, lag keine Regelwidrigkeit vor. Stattdessen erhielt St. Louis aufgrund der nicht erfolgreichen "Challenge" die fällige zweiminütige Strafe.

Nach Gegentor Nummer fünf: Allen ersetzt Binnington

So startete Boston mit fast zwei Minuten Überzahl ins Mitteldrittel und schlug nach nur 41 Sekunden prompt zu: David Pastrnak erhielt den Puck vor dem Tor und bugsierte das Spielgerät nach cleverer Bewegung um Binnington herum mit der Rückhand zum 4:0 in den Torwinkel. Die Blues gaben sich nicht auf und forcierten das Tempo. Patrick Maroon traf zunächst nur den Außenpfosten (25.), doch Mitte des Spiels gelang Ivan Barbashev nach klugem Pass von Sanford aus kurzer Distanz der erste Blues-Treffer (32.).

Die Hoffnung auf ein mögliches Comeback erhielt indes nur 67 Sekunden später wieder einen großen Dämpfer. Denn abermals im Powerplay überwand Krug Binnington, dem die - allerdings noch tückisch von Jay Bouwmeester abgefälschte - Scheibe an der Fanghand vorbei ins Tor rutschte (33.). Blues-Coach Craig Berube entschied sich daraufhin, erstmals in den Play-offs Binnington durch Reservekeeper Jake Allen zu ersetzen. In der Folge hatte St. Louis mehr vom Spiel, Tarasenko traf aber rund 55 Sekunden vor Drittelende nur die Unterkante der Querlatte.

Im Schlussabschnitt gelang es den Hausherren immerhin noch, ihren ersten Powerplay-Treffer der Finalserie zu erzielen - auch wenn Colton Parayko bei seinem Schlagschuss viel Glück hatte, da Bruins-Verteidiger Brandon Carlo den Puck unglücklich im hohen Bogen ins eigene Tor abfälschte (46.). Doch auch mit sechstem Feldspieler gelang am Ende keine weitere Ergebnisverbesserung mehr. Im Gegenteil: Noel Acciari ins leere Tor sowie 23 Sekunden später Marcus Johansson in einem weiteren Powerplay stellten den 7:2-Endstand für die Bruins her (jeweils 59.).

In der Nacht von Montag auf Dienstag (2 Uhr MESZ) findet Spiel vier erneut in St. Louis statt.

Statistik zum Spiel:

St. Louis Blues - Boston Bruins 2:7 (0:3, 1:2, 0:3)

St. Louis: Binnington (ab 32:12 Allen) - Gunnarsson, Pietrangelo; Bouwmeester, Parayko; Edmundson, Bertuzzo - Schwartz, Schenn, Tarasenko; Blais, O'Reilly, Perron; Fabbri Bozak, Maroon; Sanford, Barbashev, Steen
Boston: Rask - Chara, McAvoy; Krug, Carlo; Moore, Clifton - Marchand, Bergeron, Pastrnak; DeBrusk, Krejci, Backes; Johansson, Coyle, Heinen; Nordström, Kuraly, Acciari
Tore: 0:1 (10:47) Bergeron, 0:2 (17:40) Coyle, 0:3 (19:50) Kuraly, 0:4 (20:41) Pastrnak, 1:4 (31:05) Barbashev, 1:5 (32:12) Krug, 2:5 (45:24) Parayko, 2:6 (58:12) Acciari, 2:7 (58:35) Johansson
Strafminuten: St. Louis 14 - Boston 16

Joachim Meyer

20

Die dritten Trikots in der NHL