Nach Vorfällen am Rande des Champions-League-Spiels gegen ManCity

Staatsanwaltschaft klagt Schalke-Fan wegen versuchten Mordes an

Veltins-Arena

Die Veltins-Arena vor dem Anpfiff der Partie gegen ManCity. Getty Images

Während der Partie in Gelsenkirchen, die ManCity mit 3:2 für sich entschied, war es kurz vor Abpfiff zwischen einigen Schalke- und ManCity-Fans zu einer "gewalttätigen Auseinandersetzung" gekommen. Dabei erhielt ein Fan der Engländer einen massiven Faustschlag in das Gesicht. Der 32-Jährige stürzte und zog sich dabei ein lebensgefährliches Schädel-Hirn-Trauma zu.

Die Polizei nahm daraufhin die Ermittlungen auf und konnte nur wenige Tage später erste Festnahmen vermelden. Nun erhob die Staatsanwalt Essen gegen drei Personen - alle drei sind Anhänger Schalkes - Anklage. Dem Hauptbeschuldigen wirft die Staatsanwaltschaft versuchten Mord vor, gegen die anderen beiden mutmaßlichen Tätern lautet der Vorwurf auf gefährliche Körperverletzung. Das Landgericht Essen bestätigte den Eingang der Anklageschrift, zuvor hatte das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" darüber berichtet.

Champions League - Achtelfinale
Achtelfinale

Laut der Schrift habe sich aus den Auswertungen der Zeugenaussagen und der Videoaufnahmen der Verdacht erhärtet, dass der Hauptbeschuldigte die Tat geplant habe. Der mutmaßliche Täter sitzt seit seiner Festsetzung in Untersuchungshaft. Nach einem weiteren vierten Täter wird zurzeit noch gefahndet.

Das Opfer musste nach der Attacke notoperiert und in ein künstliches Koma versetzt werden. Mittlerweile hat sich sein Zustand gebessert, Lebensgefahr besteht nicht mehr.

jer