Argentinien gewinnt Gipfeltreffen gegen Portugal

Frankreich dank Zagadou und Cuisance weiter

Adolfo Gaich

Argentiniens Adolfo Gaich trifft zur Führung gegen Portugal. imago images

In Bielsko-Biala standen sich am 1. Spieltag der Gruppe F Argentinien und Portugal gegenüber. Den besseren Start erwischten die Südamerikaner, die mit sieben Titeln Rekordweltmeister bei der U20 sind. Argentinien begann stark, ließ zunächst die sich bietenden Chancen aber liegen. Portugal, das 1989 und 1991 U-20-Weltmeister geworden war und sich als aktueller U-19-Europameister für die WM in Polen qualifizierte, konnte sich aber befreien, musste in der 33. Minute aber den Rückstand durch Argentiniens Adolfo Gaich (33.) hinnehmen.

Nach dem Seitenwechsel wogte die Partie hin und her, beide Teams stellten unter Beweis, dass sie zurecht im Vorfeld als Favoriten auf den Titel gehandelt wurden. Portugal drängte auf den Ausgleich, Jota ließ gleich einige vielversprechende Chancen liegen. Und so kam es, wie es so oft kommt: Nach einem Freistoß für Argentinien war Kapitän Nehuen Perez zur Stelle und markierte den 2:0-Endstand.

Im zweiten Spiel setzte sich Südkorea knapp mit 1:0 gegen Südafrika durch. Das Tor des Tages für die Asiaten ging auf das Konto von Hyun-Woo Kim (68.). Zum Abschluss der Gruppenphase stehen sich am Freitag Südkorea und Argentinien sowie Südafrika und Portugal gegenüber.

Gruppe E: Frankreich dank Bundesliga-Legionäre durch - Mali gewinnt Thriller gegen Saudi-Arabien

Frankreich jubelt: Kapitän Dan-Axel Zagadou (Mi). von Borussia Dortmund wird für sein Tor beglückwünscht. imago images

Das Ticket für die K.-o.-Runde in der Tasche hat auch Frankreich. In der Gruppe E gewann der Nachwuchs des aktuellen Weltmeisters mit 2:0 gegen Panama und ist damit definitiv nicht mehr von einem der ersten beiden Plätze zu verdrängen. Bedanken konnte sich Frankreich bei zwei Legionären aus der Bundesliga: Dortmunds Dan-Axel Zagadou markierte in der 44. Minute die Führung, Gladbachs Michael Cuisance in der 52. Minute den Endstand. Aus der Bundesliga war auf Seiten Frankreichs zudem noch Evan Ndicka von Eintracht Frankfurt dabei.

Ein wahrer Thriller entwickelte sich im zweiten Spiel zwischen Saudi-Arabien und Mali. Die Saudis lagen zwischenzeitlich mit 2:0 und 3:2 in Führung, doch in der dramatischen Schlussphase besorgte Mohamed Camara vom österreichischen Erstligisten TSV Hartberg quasi mit dem Schlusspfiff den 4:3-Siegtreffer für die Afrikaner.

jer