Quarterback-Legende hat den Mythos der Packers mit aufleben lassen

Trauer in Green Bay: Bart Starr scheidet aus dem Leben

Bart Starr

Elegant als Spieler, gerngesehen in Green Bay und stets geschätzt: Quarterback Bart Starr. imago images

Die Green Bay Packers und die NFL trauern um Football-Legende Bart Starr. Der frühere Quarterback, wertvollster Spieler (MVP) bei den Siegen in den Super Bowls I und II, ist am Sonntag im Alter von 85 Jahren in Birmingham/Alabama gestorben. Das gaben die Packers im Verlaufe des Tages bekannt: "Wir sind traurig, feststellen zu müssen, dass unser Mann, Vater, Großvater und Freund Bart Starr von uns gegangen ist." Zudem gab seine Familie die Ursache für das Ableben bekannt: "Er kämpfte mit Mut und Entschlossenheit gegen den schweren Schlaganfall, den er im September 2014 erlitten hatte. Aber seine letzte Krankheit war zu viel."

Starr hatte von 1961 bis 1968 als erster Quarterback ein Team zu fünf NFL-Titeln geführt, insgesamt in 196 Spielen 24.718 Yards sowie 152 Touchdowns erreicht (138 Interceptions) - und obendrein 90 Prozent seiner Play-off-Spiele gewonnen (neun Siege, eine Niederlage; 15 TDs, nur drei Interceptions). Dazu gehörten zwei Erfolge nach dem Beginn der Super-Bowl-Ära (1967).

Termine Green Bay Packers
alle Termine
Vereinsdaten Green Bay Packers

Gründungsdatum11.08.1919

VereinsfarbenDunkelgrün, gelb, weiß

Anschrift Green Bay Packers
1265 Lombardi Avenue
Green Bay, Wisconsin, USA 54304

Internetwww.packers.com/

Vereinsinfo

Weniger glorreich war seine Zeit als Trainer der Packers. In neun Spielzeiten verbuchte Starr, der seine aktive Karriere 1972 beendete, 52 Siege und 76 Niederlagen. Nur einmal kam das Team unter Starr in die Play-offs.

Der Hall-of-Famer hat all seine 16 NFL-Jahre bei den Packers verbracht. Seine Trikotnummer 15 wurde 1973 von den Käsestädtern zurückgezogen. Besonders berühmt machte Starr der "Ice Bowl" am 31. Dezember 1967. In diesem NFL Championship Game, damals das Play-off-Halbfinale, sorgte der Spielmacher bei einer schier unglaublichen Temperatur von minus 25 Grad Celsius (!) mit einem Touchdown für den Sieg über die Dallas Cowboys (21:17).

mag/sid

17

Die Topverdiener der NFL: Wilson übertrumpft alle