Arsenal-Keeper kritisiert Baku-Vergabe im kicker

Leno wegen Mkhitaryan: "Das ist ein Skandal"

Bernd Leno

Findet im kicker klare Worte: Arsenal-Torwart Bernd Leno. imago images

Noch weiß niemand genau, welche Atmosphäre beim Europa-League-Finale am Mittwoch (21 Uhr, LIVE! bei kicker.de und im Stream bei DAZN) im Nationalstadion von Baku herrschen wird. Doch ein klassisches Europapokal-Gefühl wird womöglich nicht aufkommen.

Die UEFA hat ihren Europa-League-Finalisten Arsenal und Chelsea nur jeweils 6000 Tickets zur Verfügung gestellt, wovon diese englischen Medienberichten zufolge mittlerweile insgesamt 6000 zurückgeschickt haben. Vielen Fans sind die Reise- und Visa-Strapazen einfach viel zu groß und teuer. Auch Sponsoren schickten offenbar riesige Kontingente an den Verband zurück, und noch andere Plätze werden leer bleiben.

"Ich war 2012 beim Champions-League-Finale in München: Bayern gegen Chelsea", sagt Bernd Leno (27) im kicker-Interview (Montagausgabe) zu diesem viel kritisierten Rahmen in Baku. "Da war die eine Ecke rot und die andere blau. Bei einem solchen Endspiel wie jetzt in Baku muss eine Hälfte blau und die andere rot sein - das macht doch den Fußball aus. Und das wird nicht gegeben sein."

Mkhitaryans Entscheidung ist für Leno "völlig verständlich"

Er wolle Baku nicht schlechtreden, "die Menschen dort freuen sich sicher auf das Finale". Aber es kommt eben doch viel zusammen, was auch für Leno nur schwer erträglich ist. Sein armenischer Mitspieler Henrikh Mkhitaryan ist nicht mit nach Aserbaidschan gereist, weil er angesichts des politischen Konflikts beider Länder um seine Sicherheit fürchtet.

Kommentar: Der Fall Mkhitaryan zeigt, was die UEFA angerichtet hat

"Das ist ein Skandal, dass er deswegen nicht spielen kann", wird Leno deutlich. "Er arbeitet die ganze Saison hart und kann dann aus politischen Gründen nicht mit zu so einem Finale kommen." Wenn "ein Spieler aus politischen Gründen nicht antreten kann, dann ist das nicht richtig". Mkhitaryans Entscheidung sei indes "völlig verständlich. Für ihn tut es mir einfach nur leid, und es macht mich traurig."

Baku? "Das ist kein gutes Zeichen für den Fußball"

Die UEFA-Wahl für Baku - Leno kann sie nur schwer nachvollziehen: "Solche Entscheidungen sind alles andere als glücklich. Am Ende leiden die Fans darunter, die Stimmung im Stadion, Micki und wir. Das ist kein gutes Zeichen für den Fußball."

Doch warum erwogen Arsenal und Chelsea dann keinen Boykott? "Man könnte das machen, aber der Verein würde sich selbst schaden", meint Leno. "Der Klub will den Titel, will in die Champions League (Arsenal wäre als Sieger für die Königsklasse qualifiziert, d.Red.). Wenn Arsenal und Chelsea sich weigern würden, würden sie wohl von der UEFA ausgeschlossen. Das ist alles nicht so einfach."

Leno über Konkurrent Petr Cech, sein erstes Jahr bei Arsenal - und die Gründe für Englands Dominanz in Europa: Das große Interview lesen Sie im aktuellen kicker vom Montag!

jpe/SvN

kicker.tv Hintergrund

"Großer Verlust" - Mitspieler bedauern Mkhitaryans Fehlen im Europa-League-Finale

alle Videos in der Übersicht