Rummenigge erklärt seine "Job-Garantie"- Aussagen

Kovac bleibt "hundertprozentig" - Sané-Deal "schwierig"

Bayern-Präsident Uli Hoeneß

Steht "hundertprozentig" zu Kovac: Bayern-Präsident Uli Hoeneß. picture-alliance

Die Mannschaft habe sich in jüngster Zeit weiterentwickelt mit dem Trainer, erläuterte Hoeneß im Bayerischen Fernsehen. "Der Verein ist zusammengerückt, die Mannschaft mit dem Trainer, mit dem Vorstand auch. Das hat produktiv funktioniert."

Auch Karl-Heinz Rummenigges Worte waren eindeutig. "Ich habe ihn nie infrage gestellt", sagte der Vorstandsvorsitzende abermals. "Wir haben ein gutes Verhältnis, tauschen uns mehr als einmal die Woche aus", so der Vorstandsboss.

Spielersteckbrief L. Sané
19

Sané Leroy

Manchester City

Deutschland

Frankreich

Spielerprofil
DFB-Pokal - Finale in Berlin
Finale in Berlin
Trainersteckbrief Kovac

Kovac Niko

FC Bayern München

Kroatien

Trainersteckbrief

Darüberhinaus erklärte Rummenigge seine nach dem 5:0 gegen Dortmund verwendeten Aussagen, denenzufolge "beim FC Bayern keiner eine Jobgarantie hat, jeder muss liefern, auch der Trainer". Laut Rummenigge wollte er damit die allgemeine Euphorie nach der Gala gegen den damaligen Spitzenreiter Dortmund "ein Stück runterholen, weil wir nur einen Punkt Vorsprung und noch sechs wichtige Spiele vor uns hatten".

13

Feiernde Bayern: Rot-weiße-Party am Marienplatz

Der Vertrag von Kovac läuft noch zwei weitere Spielzeiten, der Kroate wird nach den Aussagen der Klubbosse vom Sonntag auch die zweite Phase des Umbruchs beim FC Bayern als Trainer gestalten.

Sané-Deal "schwierig" - Salihamidzic soll "ab morgen loslegen"

Mit welchem Personal auf dem Platz das Kovac angehen wird, bleibt weiterhin eine spannende Frage. Neben Nachwuchsstürmer Jann-Fiete Arp vom HSV haben die Münchner bisher Benjamin Pavard vom VfB Stuttgart und Lucas Hernandez von Atletico Madrid verpflichtet. "Mit diesen beiden werden wir in der Defensive sicherlich stabiler stehen", sagte Rummenigge, das Hauptaugenmerk auf dem Transfermarkt "liegt nach den Abgängen von Ribery und Robben auf den Außenbahnen".

Hierfür sind aktuell Leroy Sané und Timo Werner verbürgte Kandidaten. Während sich die Hängepartie um den Leipziger Nationalstürmer rund um das DFB-Pokalfinale nicht verändert hat, sagte Rummenigge über den Sané-Poker: "Ich kann das heute nicht seriös beantworten. Aber man darf nicht vergessen, dass er einen Zweijahresvertrag hat und Manchester City kein Verein ist, der wegen Bedürftigkeit Spieler verkaufen muss. Es wird schwierig."

Für den Vorstandsvorsitzenden sei entscheidend, dass "der Spieler überzeugt sein muss, dass er mit Bayern München einen Klub hat, wo er Spaß und Laune hat, Fußball zu spielen."

Das nationale Double ist trotz der heftigen Gegenwehr der Dortmunder in der Liga und der Leipziger im Pokalfinale wieder in München. Die Bayern-Bosse hoffen, dass die kommende Spielzeit für den Rekordmeister nicht wieder so nervenaufreibend wird. Um dafür entsprechendes Personal herbeizuschaffen, ist Hasan Salihamidzic laut Hoeneß "aufgerufen, ab morgen loszulegen". Und spätestens seit Sonntag weiß der Sportdirektor auch, dass er den Hoeneß-Ratschlag an Jerome Boateng zur Umsetzung auf dem Tisch liegen hat.

bst