Bundestrainer macht dem Dortmunder Hoffnung

Löw erklärt Verzicht auf Götze

Mario Götze

Bei den Länderspielen im Juni nicht dabei: Mario Götze. imago images

Sechs Tore, fünf Vorlagen - Mario Götze (26) kann mit seinem persönlichen Kalenderjahr 2019 zufrieden sein. Für einen Platz im Kader der Nationalmannschaft reichte es trotzdem nicht: Joachim Löw verzichtet auf den BVB-Offensivmann und 63-maligen Nationalspieler (17 Tore) bei den EM-Qualifikationsspielen in Weißrussland (8. Juni) und gegen Estland (11. Juni). Warum?

"Ich habe im Moment genug Möglichkeiten", sagte der Bundestrainer vor dem DFB-Pokal-Finale in der ARD und nannte Marco Reus, Serge Gnabry, Leroy Sané, Timo Werner, Julian Draxler und den zukünftigen Dortmunder Julian Brandt.

Gleichzeitig freue er sich "wahnsinnig für den Mario", betonte Löw: "In den letzten zwei, drei, vier Monaten hat man ihm angemerkt, dass er wieder sehr dynamisch und austrainiert wirkt." Er habe "sehr gute Spiele gemacht". Und deswegen steht die Tür zur Nationalelf weiterhin offen: "Wenn Mario so weitermacht", so Löw, "wird er auch zurückkommen."

jpe