Der Schweizer komplettiert das Trainerteam von Ante Covic

Gämperle: Comeback bei Hertha

Neuer Co-Trainer für Hertha: Harald Gämperle, hier noch im Dienst bei Young Boys Bern.

Neuer Co-Trainer für Hertha: Harald Gämperle, hier noch im Dienst bei Young Boys Bern. imago images

Der 51-jährige Gämperle hatte vor und nach seiner ersten Zeit in Berlin beim FC Zürich gearbeitet, zeitweise unter dem heutigen Union-Berlin-Coach Urs Fischer. 2013 wechselte er zu Young Boys Bern, wo er unter Uli Forte, dem jetzigen Frankfurt-Trainer Adi Hütter und Gerardo Seoane als Assistenztrainer arbeitete und 2018 sowie 2019 jeweils Schweizer Meister wurde. 2015 amtierte er bei Young Boys nach der Trennung von Forte für sieben Spiele als Interimscoach.

Mit dem vierfachen Schweizer Nationalspieler Gämperle ist das Trainerteam von Hertha BSC für die kommende Saison komplett. Zuvor hatten die Berliner mit dem vormaligen Fürther Co-Trainer Mirko Dickhaut (48) bereits einen Wunschkandidaten von Covic als Co-Trainer verpflichtet. Covic und Dickhaut spielten in der Saison 2000/01 gemeinsam für den VfL Bochum und absolvierten 2013 zusammen den Fußball-Lehrer-Lehrgang.

Trainersteckbrief Gämperle

Gämperle Harald

vereinslos

Schweiz

Trainersteckbrief
Vereinsdaten Hertha BSC

Gründungsdatum25.07.1892

Mitglieder36.050

VereinsfarbenBlau-Weiß

Anschrift Hanns-Braun-Straße, Friesenhaus 2
14053 Berlin

Internetwww.herthabsc.de

Vereinsinfo

Neben den neu verpflichteten Dickhaut und Gämperle zählen wie bislang auch Torwarttrainer Zsolt Petry sowie die Athletik- und Fitnesstrainer Henrik Kuchno und Hendrik Vieth zum Staff des bisherigen U-23- und künftigen Bundesliga-Trainers Ante Covic. Nicht mehr an Bord sind künftig neben dem bisherigen Cheftrainer Pal Dardai auch dessen Co-Trainer Admir Hamzagic und Rainer Widmayer. Widmayer kehrt im Sommer unabhängig von der Ligenzugehörigkeit zum VfB Stuttgart zurück. Hamzagic, der Herthas Team auf der aktuellen USA-Reise coacht, nimmt wie Dardai eine Auszeit und soll wie der Ungar zur Saison 2020/21 in die Jugend-Akademie des Hauptstadtklubs zurückkehren.

Steffen Rohr