Bayern-Boss über den Trainer und Sané

Rummenigge wegen Kovac: "Das wäre unverantwortlich"

Karl-Heinz Rummenigge mit Niko Kovac

"Alles unkompliziert": Karl-Heinz Rummenigge mit Niko Kovac. imago images

Es sei "alles unkompliziert", man habe "kein Problem miteinander": Was Karl-Heinz Rummenigge am Freitag bei einer "Bild"-Veranstaltung in Berlin über sein Verhältnis zu Niko Kovac sagte, passt nicht unbedingt zu dem Wirbel, der in der Öffentlichkeit herrscht.

"Keiner bei uns hat etwas in die Richtung in Frage gestellt", erklärte Rummenigge am Tag vor dem DFB-Pokal-Finale gegen Leipzig (Samstag, 20 Uhr, LIVE! bei kicker.de); und er sehe die Trainerfrage auch nicht anders als Präsident Uli Hoeneß: "Wenn ich eine unterschiedliche Meinung zum Trainer hätte, wäre er nicht Trainer."

Kovac: "Das ist deplatziert"

Der Vorstandschef war bemüht, dem Thema Wind aus den Segeln zu nehmen, vor dem Endspiel für Ruhe zu sorgen. Er dementierte deutlich, dass Kovacs Zukunft vom Endspiel in Berlin abhänge - das "wäre verrückt und unverantwortlich". Gleichzeitig bleibt es jedoch beim bisherigen Plan: "Wir haben gesagt, wir setzen uns nach der Saison zusammen und analysieren alles, und dann sehen wir, wie es weitergeht. Daran halten wir fest."

Kovac selbst wollte sich am Freitag auf seiner Pressekonferenz im Olympiastadion nicht zu den Debatten um seine Person äußern: "Das ist deplatziert." Nach dem "Retterspiel" in Kaiserslautern am Montag "können wir darüber sprechen", sagte er.

Sané? "Das macht Hasan"

Auch über Leroy Sané? Rummenigge bestätigte das Bayern-Interesse am Nationalspieler, über das der kicker seit Montag berichtet. "Wir werden es versuchen", sagte Rummenigge, wobei diese Versuche nach kicker-Informationen längst laufen. Die Frage, welcher der FCB-Verantwortlichen nach Manchester fliege, beantwortete er mit Sportdirektor Hasan Salihamidzic: "Das macht Hasan." Auch einen Transfer von Callum Hudson-Odoi (18, Chelsea), der wegen eines Achillessehnenrisses noch monatelang ausfällt, wollte Rummenigge nicht ausschließen.

Lesen Sie auch: Sané zu Bayern? Löw: "Keine Verschlechterung"

jpe