Champions League

Chelsea in der Krise? Thomas Tuchel mit Appell

Chelsea verspielt Gruppensieg und kassiert wieder drei Gegentore

75 Minuten plus: Tuchels eindringlicher Appell

Wieder bedient: Thomas Tuchel.

Wieder bedient: Thomas Tuchel. imago images/Russian Look

Ein Champions-League-Spiel in dieser Form nicht gewonnen und damit eine satte Siegprämie liegengelassen zu haben, ist schon ärgerlich. Wenn man aber wie der FC Chelsea am Mittwoch in St. Petersburg (oder am Samstag bei West Ham) zwei Führungen herschenkt, in der Nachspielzeit das 3:3 kassiert und dadurch den Gruppensieg verschenkt, läuft irgendwas schief. 

Und am Montag könnte es bei der Auslosung des Achtelfinals dann ganz übel werden: Chelseas mögliche Gegner heißen plötzlich Bayern, Lille, Real Madrid oder Ajax. 

Wir haben vergessen, warum wir die bessere Mannschaft waren.

Tuchel

Und wieder mal, wie schon am Samstag oder nach der extrem dürftigen Leistung bei Aufsteiger Watford (2:1), zählte Tuchel auf der anschließenden Pressekonferenz etliche Gründe auf, wieso seine Mannschaft plötzlich fast permanent wackelt. Nach einer sehr guten Auftaktviertelstunde, in der "Man of the Match" Timo Werner die Blues in Führung gebracht hatte, habe seine Mannschaft "aufgehört, die Dinge zu tun, die wir in den ersten 15 Minuten getan haben", und das Gefühl entwickelt, "dass wir lächeln konnten; das Gefühl war, dass es in Ordnung ist, was wir tun, da wir die Führung haben und die bessere Mannschaft sind."

Aber: "Wir haben vergessen, warum wir die bessere Mannschaft waren, nämlich weil die Konzentration und der körperliche Einsatz hoch genug waren, um die bessere Mannschaft zu sein. Sobald das auch nur um zehn Prozent nachlässt, sobald wir anfangen, Ergebnisse zu verwalten und unser Verhalten aufgrund des Ergebnisses zu ändern, werden wir bestraft. Das ist uns bei West Ham passiert, und das ist uns heute passiert."

In den vergangenen drei Spielen kassierte Chelsea so viele Gegentore (sieben) wie in allen vorherigen Partien zusammen (sechs). Tuchel erkennt bei seiner Mannschaft, der aktuell mit Mateo Kovacic und N'golo Kanté auch zwei Säulen fehlen, ein Einstellungsproblem: "Wir fangen an, nicht mehr mit der gleichen Aggressivität und dem gleichen Hunger anzugreifen wie vorher, und wir wurden jetzt zweimal bestraft. Die Herausforderung besteht darin, die Tür zu schließen, um diese Möglichkeit zu minimieren, und das ist sehr einfach - man muss ein höheres Niveau an Sprints, ein höheres Niveau an Intensität und ein höheres Konzentrationsniveau haben." Sein eindringlicher Appell: "Die Grundlagen müssen wieder auf ein höheres Niveau gehoben werden."

Und das möglichst zeitnah. In der Liga ist die Tabellenführung futsch, in der Königsklasse der Gruppensieg. Bekommt Chelsea auch am Samstag gegen Leeds (16 Uhr, LIVE! bei kicker) Probleme, dürfte der Gegenwind zunehmen. Nicht nur von, sondern auch für Tuchel.

mkr