Fragen und Antworten zum Grand-Slam-Turnier in Paris

French Open: Deutlich mehr Preisgeld, nur ein Favorit

Kann es nur einen Sieger in Paris geben? Rafael Nadal ist abermals haushoher Favorit.

Kann es nur einen Sieger in Paris geben? Rafael Nadal ist abermals haushoher Favorit. imago images

Was steht an?

Die French Open in Roland Garros. Erster Turniertag für das Hauptfeld ist bereits der Sonntag (26. Mai), enden wird das zweite Grand-Slam-Turnier mit dem Finale im Herren-Einzel am Pfingstsonntag (9. Juni). Am Tag davor findet das Endspiel im Damen-Einzel statt.

Wer sind die Favoriten?

Bei den Damen kann jede jede schlagen: Titelverteidigerin Simona Halep aus Rumänien, die Niederländerin Kiki Bertens (Siegerin in Madrid) und die Tschechin Karolina Pliskova (Siegerin in Rom) haben die besten Chancen. Bei den Herren: Rafael Nadal, Rafael Nadal und Rafael Nadal. Der Spanier hat seit 2005 elfmal gewonnen, unterbrochen durch die Siege von Roger Federer (Schweiz/2009), Stan Wawrinka (2015/Schweiz) und Novak Djokovic (Serbien/2016). Letzterer ist größter Konkurrent von Nadal. Im jüngsten Masters-Finale behielt der spanische Linkshänder gegen den Serben in drei Sätze die Oberhand.

Wie stehen die deutschen Chancen?

Schlecht. Seit dem Sieg von Steffi Graf 1999 schaffte es kein deutscher Tennis-Profi in der französischen Hauptstadt in ein Einzel-Finale. Angelique Kerber erreichte 2012 und 2018 das Viertelfinale, auch Alexander Zverev stand im vergangenen Jahr in der Runde der letzten Acht. Aussicht auf Besserung ist angesichts der Form der beiden deutschen Topspieler nicht zu erkennen. Kerber plagte sich zuletzt mit Verletzungen herum und rutschte in der Weltrangliste ab, Zverev steckte mittendrin in einer handfesten (Sandplatz-)Krise.

Wann gab es die letzten deutschen Siege?

1999 gewann Steffi Graf zum sechsten und letzten Mal in Roland Garros. Seitdem bestritten deutsche Einzelspieler kein Endspiel mehr. Auch bei den Herren gab es bisher keinen deutschen Sieg: Michael Stich schaffte es 1996 immerhin ins Finale, er unterlag dort dem Russen Evgeni Kafelnikov. Letztmals einen Titel in Paris gewann Anna-Lena Grönefeld: Sie siegte 2014 im Mixed (mit Jean-Julien Rojer/Frankreich).

Was ist neu?

In Roland Garros wird seit einem Jahr gebaut und umgebaut. Der Hauptplatz "Philippe Chatrier" erhält ein verschließbares Dach - es wird erst allerdings 2020 fertig werden. Das Stadion bietet immerhin bereits neue Umkleidekabinen für die Spieler sowie bessere Sicht für die 15.000 Zuschauer. Komplett neu ist der Court "Simonne Mathieu" für 5000 Zuschauer sowie sechs weitere Plätze.

Wie viel Preisgeld gibt es?

Insgesamt werden bei den French Open 42,661 Millionen Euro ausgeschüttet, eine Steigerung von acht Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Einzel-Sieger bei Damen und Herren erhalten jeweils 2,3 Millionen Euro (plus 4,55 Prozent), bereits die Teilnahme an der ersten Runde im Hauptfeld wird mit 46.000 Euro vergütet (plus 15 Prozent).

kon/sid