'blackarrow889' und Sampdoria

eSport Legionär: Ein Berliner FIFA-Profi in Italien

Im Januar 2019 nahm Sampdoria Genua Leon Aussieker unter Vertrag

Im Januar 2019 nahm Sampdoria Genua Leon Aussieker unter Vertrag. U.C. Sampdoria

Deutsche Fußballer, die im Ausland kicken, gibt es zu Genüge. In FIFA 19 ist Leon 'blackarrow889' Aussieker dagegen eine Ausnahme. Nur wenige deutsche Profis wagten bislang den Schritt in die Fremde. Den Berliner hielt das jedoch nicht auf. "Für mich ist es etwas Besonderes, da ich der erste deutsche Spieler bin, der für eine italienische Mannschaft spielt. Es ist ein cooler Verein und Italien war für mich schon immer ein schönes Land", sagt der Berliner. Er fühle sich "sehr wohl" bei dem Verein im Norden Italiens. Eine besondere Verbindung zu Sampdoria Genua hat er jedoch nicht. Der Klub hatte sich schlichtweg bei seiner Agentur, KiNG eSports, gemeldet und Interesse bekundet. Dann ging es ganz schnell. "Zwei, drei Tage später war alles schon unterschrieben und ich bin nach Genua geflogen", berichtet Aussieker. Der Verein hätte dringend einen Spieler für die FIFA eClub Championship gebraucht und seine Erfolge in der Weekend League hätten die Verantwortlichen überzeugt.

Obwohl Sampdoria Genua noch nicht lange im eSport mitmischt, erwartete der Verein sofort Leistung von Aussieker. "Direkt zu Beginn haben sie mir gesagt, dass sie es toll fänden, wenn ich sie zu den Playoffs und zur Weltmeisterschaft führen würde", erinnert sich 'blackarrow889' zurück. Das passte auch zu seinen Zielen und zumindest die Playoffs der Global Series hat er schon erreicht. Aktuell belegt der Berliner Platz 35 der Xbox-Weltrangliste. Damit zudem die WM-Teilnahme gelingt, muss er es dort aber mindestens bis in Halbfinale schaffen. Das wir sehr schwierig, wie auch Aussieker weiß.

Wachsende Szene

Während seiner Zeit bei Sampdoria hat der deutsche Profi auch einen Eindruck von der italienischen eSport-Szene gewonnen. In Bezug auf FIFA und die Vereinslandschaft liegt Italien aber noch weit hinter Deutschland. Inzwischen mischen neben Aussiekers Verein, aber auch der AS Rom, FC Empoli, CFC Genua, Parma Calcio und FC Bologna auf dem virtuellen Rasen mit. Und 'blackarrow889' erwartet weiteres Wachstum: "Es entwickelt sich positiv und erregt immer mehr Aufmerksamkeit in der Gesellschaft. Eine Virtual Serie A gibt es zwar noch nicht, aber je mehr Vereine einsteigen und je mehr Leute es interessiert, desto schneller wird so etwas kommen."

Wie es mit ihm persönlich weiter geht, weiß Aussieker noch nicht. Seine erste Saison als richtiger eSportler sieht er eindeutig als Erfolg und damit scheint er nicht alleine zu sein. Schon jetzt gibt es mehrere neue Interessenten, die sich die Dienste von 'blackarrow889' sichern wollen. Eine Entscheidung hat er diesbezüglich noch nicht gefällt. Zum jetzigen Zeitpunkt wäre er einer Verlängerung und einem Verbleib in Italien aber "eher zugeneigt".

Christian Mittweg