BVB-Boss warnt vor Treffen mit der ECA in München

Watzke warnt: "Champions-League-Reform kommt so oder so"

Hans-Joachim Watzke

Beim finalen Saisonspiel in Gladbach: Hans-Joachim Watzke. imago images

Geht es nach der mächtigen European Club Association (ECA) um Chef Andrea Agnelli, wird die Champions League ab 2024 völlig anders aussehen - es droht eine Art geschlossene Gesellschaft mit nur noch begrenzter Möglichkeit einer Qualifikation über die nationalen Ligen.

Die 36 deutschen Erst- und Zweitligisten hatten sich deswegen geschlossen gegen diese Reform ausgesprochen, am Mittwoch treffen sich die deutschen ECA-Mitglieder in München mit ECA- und Juventus-Chef Agnelli. Und Hans-Joachim Watzke, Borussia Dortmunds Geschäftsführer, warnt vor Naivität.

"Diese Reform der Champions League oder Super League kommt so oder so", sagte er am Dienstag in Dortmund. "Wir müssen nun versuchen, da möglichst viel von unseren deutschen Interessen reinzupacken, was den deutschen Gefühlen entspricht."

Da sagen die am Ende: Macht doch euren Scheiß alleine, wir machen unsere Liga ohne euch. Dann ist der deutsche Fußball tot.

Hans-Joachim Watzke

Deutschland sei aber "nicht der Nabel der Welt", es brauche deshalb "niemand zu glauben, dass die sich zu 90 Prozent auf unsere Ideen einlassen. Da sagen die am Ende: Macht doch euren Scheiß alleine, wir machen unsere Liga ohne euch." Und dann, wenn sich also die Bundesliga den Plänen gänzlich verschließen sollte, "ist der deutsche Fußball tot", prophezeit Watzke. "Wenn du an dem ganzen Kreislauf nicht mehr teilnimmst, kannst du dich nicht mehr entwickeln."

Für Watzke geht es um einen "Clash der Kulturen"

Für Watzke ist ein "zentrales Anliegen" aus deutscher Sicht: "Es muss mehr Qualifikationsmöglichkeiten über die Liga geben." Aber: "Eine Qualifikation nur über die Ligen wird es nicht mehr geben. Das wird ein Mix." Künftig, so heißt es, qualifizieren sich die Mannschaften in der neuen dreigliedrigen Champions League vor allem über interne Auf- und Abstiege und nicht mehr wie bisher einzig über die nationalen Ligen.

Grundsätzlich sieht Watzke in der Diskussion einen "Clash der Kulturen". Alle amerikanisch oder angelsächsisch geprägten Vereine "verstehen gar nicht das Gefühl, das wir haben: dass eine geschlossene Gesellschaft nicht anzustreben ist. Die sagen dann immer: Aber das gibt doch Planungssicherheit!"

Die ECA verspricht sich "mehr qualitativ hochwertige Spiele"

Die ECA argumentiert so: "Wir glauben an ein Fußball-Ökosystem, in dem mehr qualitativ hochwertige Spiele auf europäischem Niveau auf allen dortigen Ebenen stattfinden können", heißt es in einer aktuellen Mitteilung der ECA: "Wir glauben, dass es eine breitere und tiefere Basis teilnehmender Klubs geben muss, damit sich mehr Vereine entwickeln und auf höchstem Niveau messen können."

jpe

Neuer Spitzenreiter: Die teuersten BVB-Neuzugänge