Um diese Summen geht es in der Relegation

Für den VfB stehen 22 Millionen Euro auf dem Spiel

Für den VfB Stuttgart geht es in der Relegation gegen Union Berlin um Millionen.

Für den VfB Stuttgart geht es in der Relegation gegen Union Berlin um Millionen.

In dieser Saison erhält der VfB Stuttgart aus der Vermarktung der nationalen Medienrechte 39,815 Millionen Euro. Dazu kommen 8,181 Millionen Euro aus der internationalen Vermarktung durch die DFL. Unter dem Strich rund 48 Millionen Euro.

Diese Summe ist dem VfB auch bei Klassenverbleib sicher, obwohl er in der für die Geldverteilung entscheidenden Fünfjahreswertung in dieser Saison vom 14. auf den 16. Platz zurückgefallen ist. Da aber in der Saison 2019/20 insgesamt mehr Gelder an die 36 Profivereine ausgeschüttet werden, darf der VfB bei Bundesligaverbleib wieder mit mindestens 48 Millionen Euro rechnen.

Ein Abstieg jedoch käme die Schwaben verdammt teuer. Denn: Die internationalen Vermarktungserlöse von insgesamt 250 Millionen Euro werden nahezu komplett nur an die Bundesligaklubs ausgeschüttet; die 18 Zweitligaklubs teilen sich 6,5 Millionen Euro aus einem Solidaritätsfonds. Der VfB käme in der 2. Liga nur auf Einnahmen in Höhe von 26 Millionen Euro aus der Vermarktung der DFL - in den Relegationsduellen stehen als 22 Millionen Euro auf dem Spiel.

Union Berlin erhält in dieser Saison 14,408 Millionen Euro aus der Verwertung der Medienrechte. Packen die Berliner den Aufstieg in die Bundesliga, sind ihnen in der Saison 2019/20 mindestens 34 Millionen Euro sicher.

Umfrage: Wer setzt sich in der Relegation durch?

Rainer Franzke

kicker.tv Hintergrund

"Wir rocken das Ding" - Union-Fans vor Relegation optimistisch

alle Videos in der Übersicht