Studie konstatiert Fehleranfälligkeit bei Premiummarken

Ist Mitsubishi besser als die Deutschen?

Audi A8 L

Luxuslimousine Audi A8 L: Die Modelle deutscher Premiumhersteller sollen überdurchschnittlich fehleranfällig sein. Hersteller

Kann man das wirklich glauben? Der Stolz der deutschen Automobilindustrie - feine Premium-Modelle also - sollen überdurchschnittlich fehleranfällig sein. Zu diesem Ergebnis gelangt eine Studie des Marktforschungs- und Beratungsunternehmens J.D. Power. Sie hat Probleme ermittelt, die während der vergangenen zwölf Monate bei Fahrzeug-Erstbesitzern in Deutschland aufgetreten sind. Abgefragt wurden dabei Kriterien wie Heizung, Infotainment, Bedienbarkeit, Motor und Getriebe, aber auch das Fahrerlebnis.

Mitsubishi auf Platz eins

Auf Platz eins bei der Fahrzeugzuverlässigkeit hat es demnach Mitsubishi geschafft, gefolgt von Skoda, Hyundai, Smart, Kia, Ford, Seat, Toyota, Dacia, Opel und Volkswagen.

Als bester Premiumhersteller landet Volvo auf Rang 12, während BMW (17), Mercedes-Benz (19) und Audi (21)eher schlecht abschneiden.

Mehr Technik, mehr Fehler

Dacia zuverlässiger als Mercedes? Was zunächst erstaunlich klingt, hat womöglich einen nachvollziehbaren Grund. Premiumfahrzeuge sind mit viel mehr Technik-Features ausgestattet als einfachere Modelle. Je mehr solcher Details aber an Bord sind, desto mehr können auch kaputtgehen.

Grundsätzlich, so erklärten die Autoren der Studie, seien die Besitzer von Premiumfahrzeugen aber mit der Attraktivität ihrer Autos zufriedener als die Halter von Volumenmodellen. Eventuelle Qualitätsprobleme würden daher mit größerer Bereitwilligkeit verziehen.

ule