Defensive End der Philadelphia Eagles hört auf

"Höhen und Tiefen": Long beendet Football-Kapitel

Chris Long

"Cheers!" Chris Long verabschiedet sich. imago images

Der zweimalige Champion Chris Long hat seine Laufbahn nach stolzen elf Jahren in der NFL beendet. "Cheers. Es war eine großartige Reise. Höhen und Tiefen - ich habe beides erlebt", schrieb Long bei Twitter und kündigt damit sein sofortiges Karriereende an. "Elf Jahre - und ich kann sagen, dass ich in jeder Minute alles gegeben habe."

Der Defensive End, der in insgesamt 162 Regular-Season-Spielen auf 15 Forced Fumbles, einen Touchdown, 70 Sacks, 150 Quarterback-Hits und 333 Tackles kam, war im NFL-Draft 2008 in der ersten Runde an zweiter Stelle von den St. Louis Rams (heute Los Angeles Rams) gezogen worden und hatte dort von 2008 bis 2016 gespielt. Den Titel holte er allerdings erst im Anschluss 2017 mit den New England Patriots und 2018 mit den Philadelphia Eagles.

New England Patriots - Vereinsdaten

Gründungsdatum

16.11.1959

Vereinsfarben

dunkelblau, rot, silber, weiß

Philadelphia Eagles - Vereinsdaten

Gründungsdatum

01.01.1933

Vereinsfarben

Grün, silber, schwarz, weiß

Los Angeles Rams - Vereinsdaten

Gründungsdatum

01.01.1936

Vereinsfarben

Dunkelblau, gold, weiß

Großartiger Einsatz - und die Fußstapfen des Vaters

Abseits seiner Karriere fiel Long auch immer wieder auf: So spendete der Abwehrmann unter anderem im Jahr 2017 die vollen 100 Prozent seines Gehalts für soziale Bildungsprojekte. "Das ist keine Heldentat", so einer seiner Aussagen dazu. "Ich hatte einfach mehr Glück im Leben als andere. In Bildung zu investieren, ist der beste Matchplan für eine bessere Zukunft. Ich möchte meine Plattform (die 'Pledge 10 for Tomorrow'-Kampagne) nutzen, um Veränderungen herbeizuführen."

Longs Vater Howie Long (59), ebenfalls eine bekannte Defensive-End-Größe, hatte einst ebenfalls den großen Coup erreicht - und im Jahre 1984 mit den Los Angeles Raiders (heute Oakland Raiders) den Super Bowl gewonnen.

mag/sid

Die Topverdiener der NFL: Wilson übertrumpft alle