Nürnberg stellt seinen neuen Trainer vor

Canadis klarer Auftrag: Die Bundesliga

Damir Canadi am Montag im Nürnberger Stadion

Neuer Arbeitsplatz: Damir Canadi am Montag im Nürnberger Stadion. imago images

Seinen ersten Meilenstein hat Damir Canadi erreicht: "Es war immer mein großes Ziel, in Deutschland zu arbeiten", sagte der Österreicher am Montag bei seiner Vorstellung als neuer Trainer des 1. FC Nürnberg. Für das zweite, die Bundesliga, hat der 49-Jährige zwei Jahre Zeit, so lange läuft sein Vertrag. In dieser Spanne wollen den Franken die Rückkehr in die Bundesliga schaffen.

Ein hochtalentierter Fußballer sei er gewesen, plauderte Canadi im VIP-Bereich des Max-Morlock-Stadions, er habe aber als junger Mensch nicht so viel investieren wollen. Trainer sei er dann eher zufällig geworden: "Ich habe ganz unten in der 6. Liga begonnen und mich hochgearbeitet. Mit dem Erfolg bekommst du Hunger, es hat sich dann so entwickelt. Das macht mich sehr stolz", beschrieb der gebürtige Wiener seinen Werdegang.

"Ich bin sehr kommunikativ und zolle jedem Respekt"

Am 15. Juni wird er offiziell seinen Dienst am Valznerweiher antreten, der Trainingsauftakt ist zwei Tage später angesetzt. Rechts von Canadi saß auf dem Podium Sportvorstand Robert Palikuca, der in der Trainerfrage von Gesprächen mit dem bisherigen Coach Boris Schommers sowie drei Kandidaten, Canadi inklusive, berichtete. "Wir haben eine ähnliche Idee, sein Konzept war überzeugend", begründete Palikuca seine Wahl und fügte an: "Nun haben wir ein gemeinsames Ziel, für das ich die Voraussetzungen schaffen muss." Soll heißen: einen aufstiegsreifen Kader zusammenstellen.

Canadi bezeichnete den Umbruch im sportlichen Bereich als Chance für den Club, etwas Neues aufzubauen, die Arbeit werde herausfordernd. "Ich bin sehr kommunikativ und zolle jedem Respekt", charakterisierte er sich. Fußballerisch sei ihm eine gute Balance wichtig. "Wir müssen gut verteidigen und wenig Tore bekommen, ich wünsche mir einen sehr dynamischen Fußball."

Für ein paar Tage kehrt Canadi nochmals nach Athen zurück

Die Entscheidung, seine zweijährige, erfolgreiche Arbeit bei Atromitos Athen zu beenden, sei bereits vor dem Angebot aus Nürnberg gefallen. Die 2. Liga nennt Canadi "sehr intensiv, körperbetont, spielstark und mit einer hohen Mentalität". Ein paar Tage wird er nun nochmals nach Athen zurückkehren, seinen Umzug regeln, im täglichen Austausch mit Palikuca den Kader planen. Dann geht es los mit dem klaren Ziel Aufstieg. Spätestens in zwei Jahren.

Frank Linkesch

19

TV-Gelder 2018/19: Keiner toppt Krösus Bayern