Bitteres Finale 2018 als Antrieb

Baumgartlinger: "Das war der große Motor"

Für die Königsklasse qualifiziert: Julian Baumgartlinger und Kevin Volland (r.).

Für die Königsklasse qualifiziert: Julian Baumgartlinger und Kevin Volland (r.). imago images

Die Stimmung war ausgelassen. "Jetzt gehe wir einen saufen", sagte Torhüter Lukas Hradecky, während Geschäftsführer Fernando Carro mit einer Bierflasche durch die Mixed Zone des Berliner Olympiastadions ging. Bayer 04 hatte guten Grund auf eine am letzten Spieltag doch noch zum Erfolg umgewandelten Saison anzustoßen. Schließlich sah nach einer Hinrunde mit nur 24 Punkte nichts nach einer erfolgreichen Qualifikation für die Königsklasse aus.

Möglich gemacht hat dies ein grandioser Ritt durch die zweite Halbserie. "Wir sind schön durchgeflogen fast über die ganze Rückrunde bis auf kleine Ausnahmen", blickte Julian Baumgartlinger auf die zweite Saisonhälfte zurück und merkte zum 5:1-Erfolg in Berlin an: "Das Spiel war das ein Spiegelbild unserer Rückrunde: Dominant, furios. Effizienter als sonst. großartig. Echt schön."

In Berlin hielt Bayer den Fokus auf dem eigenen Spiel und bewies in diesem auch mentale Stärke. "Nach dem Ausgleich zum 1:1 sofort wieder zurückzukommen, nicht unruhig zu werden und auch sonst nichts herzugeben, ist ein Qualitätsmerkmal über die ganze Rückrunde gewesen. Deswegen finde ich es verdient", urteilte der österreichische Nationalspieler über Platz 4.

Diesen ordnete der defensive Mittelfeldspieler aufgrund der erschwerten Rahmenbedingungen und Platz 9 zu Weihnachten als großen Erfolg ein. "Wir müssen sehen, wo wir seit der Hinrunde hergekommen sind. Ein Trainerwechsel ist immer etwas Einschneidendes. Da muss man immer erstmal mit einer neuen Idee, einem neuen System in die Spur finden, muss erst die konstanten Erfolge holen, Rückschläge wie die drei Niederlagen am Stück wegstecken und die Situation, weit weg zu sein von den Zielen."

Dass Bayer diesmal am Ende triumphierte und nicht wie nach der Rückrunde der Vorsaison letztlich ohne Champions-League-Ticket dastand, sieht Baumgartlinger gerade in diesem Misserfolgserlebnis begründet. "Letztes Jahr haben wir das erlebt, lange auf Platz 3 und 4 zu stehen und dann rauszurutschen, fast torgleich. Das sollte uns nicht nochmal passieren. Das war ein großer Motor für den Sieg in Berlin."

Stephan von Nocks