Bundesliga

"Die Spieler sollen sagen: Dann werde ich eben in Leipzig Meister"

Julian Nagelsmann im kicker-Interview

"Die Spieler sollen sagen: Dann werde ich eben in Leipzig Meister"

Julian Nagelsmann

Verlässt die TSG Richtung Leipzig: Julian Nagelsmann. imago images

Ein Happy End mit der dritten Europacup-Teilnahem in Serie war ihm zum Abschied nicht vergönnt. Dennoch wurde Julian Nagelsmann von den mitgereisten TSG-Anhängern nach dem 2:4 in Mainz mit Applaus verabschiedet. Kein Wunder: Mit Hoffenheim hat der 31-Jährige in den vergangenen etwa dreieinhalb Jahren für einige Bestwerte gesorgt. Zum Beispiel blieb seine Mannschaft nur in neun von 116 Bundesligaspielen, also 7,8 Prozent, ohne eigenen Treffer - bei keinem anderen Trainer mit mindestens 50 Bundesligaspielen ist dieser Anteil so gering. Mit 1,65 Punkten pro Spiel hat er zudem den besten Punkteschnitt aller TSG-Trainer.

Keine Frage: Es gibt einige Werte, die Nagelsmann für eine Anstellung bei RB Leipzig qualifizieren. Offen ist: Wird er dort auf Timo Werner treffen?

Trainersteckbrief Nagelsmann

Nagelsmann Julian

Über den deutschen Nationalstürmer sagt Nagelsmann im Gespräch mit dem kicker: "Das ist ein sehr guter Stürmer, den man gerne behält, aber die Vertragssituation ist ja klar. Ein Spieler, der grundsätzlich nicht ablösefrei gehen sollte. Es ist zwar aus Spielersicht interessant, aber es ist für einen Spieler auch prägend für die Karriere, den Ruf und sein Gefühl zu sagen: Ich habe dem Klub viel zu verdanken, also soll er auch ein bisschen was dafür kriegen." Wie groß die Hoffnung ist, dass Werner in Leipzig bleibt, könne der Trainer "schwer sagen". Nagelsmann "hatte erst ein Treffen mit Timo Werner, das ist schon länger her".

"Die Spieler sollen sagen: Dann werde ich eben in Leipzig Meister"

Bei der Frage nach Werners Zukunft ist meist vom FC Bayern die Rede. Zur Frage, ob Leipzig gerade an der Schwelle stehe, Spieler halten oder locken zu können, die sonst zu Bayern gingen, sagt Nagelsmann: "Leipzig kann nicht mit Bayern München konkurrieren, was Gehälter und Ablösen angeht. Das ist noch eine andere Welt. Aber du kannst um Titel konkurrieren mit einer hungrigen Mannschaft. Es gibt sicher sehr gute jüngere Spieler, für die der Schritt nach München noch zu früh ist, ähnlich wie bei mir als Trainer, die aber in Leipzig eine gute Adresse sehen. An dem Punkt sind sie schon."

Julian Nagelsmann und kicker-Reporter Michael Pfeifer

Julian Nagelsmann und kicker-Reporter Michael Pfeifer. imago images

Und weiter: "Natürlich werden auch viele schauen, wie sich das entwickelt mit Leipzig und Nagelsmann, da wird wohl eher das zweite Jahr das interessantere. Jetzt ist nur klar: Da trifft ein talentierter Trainer auf eine talentierte Mannschaft, aber keiner weiß, wie das wird. Wenn wir überzeugen als Gruppe, können wir eine interessante Alternative sein. Wenn Bayern wieder mit zehn Punkten Vorsprung Meister wird, wird kaum einer sagen, ich gehe nach Leipzig. Wir müssen schon versuchen, die Großen anzugreifen, damit Spieler sich sagen: Dann werde ich eben dort Meister."

Im kicker-Interview (Montagsausgabe) spricht Nagelsmann zudem über seinen nicht autoritären Führungsstil, die Probleme in der letzten Saison mit der TSG Hoffenheim, seine Ziele mit RB Leipzig, den Vergleich zur englischen Premier League und den Videobeweis.

mp, dr

Bilder zur Partie 1. FSV Mainz 05 - TSG Hoffenheim