Hoffenheims Trainer ärgert sich über Mainz' Stürmer

Nagelsmann contra Mateta: "Einfach respektlos"

Julian Nagelsmann

Bitteres letztes Spiel als Hoffenheim-Trainer: Julian Nagelsmann am Samstag in Mainz. imago images

Wie vielen anderen Spielern hatte Nagelsmann nach der 2:4-Niederlage am Samstagnachmittag in Mainz Mateta die Hand geschüttelt - und war danach verstimmt. "Ich mag das nicht, wenn man einem Spieler die Hand gibt und er einem nicht in die Augen schaut und dann noch dummes Zeug erzählt. Das ist einfach respektlos", ärgerte sich Nagelsmann hinterher.

Und weiter: "Er gibt halt die Hand und schaut irgendwo hin, dann soll er es sein lassen. Dann soll er beim nächsten Tor zur Tribüne rennen und sich feiern lassen und mich in Ruhe lassen, dann ist alles gut - oder mich einfach anschauen."

Mateta hatte zuvor mit seinem 14. Saisontreffer den 4:2-Endstand für Mainz erzielt. Durch die Niederlage zum Abschluss übergibt Nagelsmann die TSG als Tabellenneunten an Nachfolger Alfred Schreuder. Er selbst übernimmt zur neuen Saison das Traineramt bei RB Leipzig.

jpe/dpa