Leverkusens CL-Freude: "Keiner hat mehr an uns geglaubt"

Völlers neue Hoffnung bei Brandt

Julian Brandt

Strahlend in Berlin: Julian Brandt jubelt über den Sieg und Platz vier. picture-alliance

"Ich bin stolz auf die Mannschaft. Nach dem wichtigsten Spieltag, dem letzten, stehen wir auf Platz vier. Mit der Champions League haben wir etwas Besonderes erreicht. Wir haben hart dafür gearbeitet. Ein großes Kompliment an unsere Spieler", freute sich Peter Bosz, der anschließend mit der Mannschaft in der Leverkusener Fankurve des Berliner Olympiastadions ausgelassen feierte. "Das ist das größte, was man erreichen kann - nicht nur, dass man dort spielen, sondern dort auch etwas gewinnen kann", erklärte der niederländische Coach weiter.

Auch Rudi Völler zeigte sich nach dem 5:1-Erfolg bei der Hertha bei "Sky" entspannt und glücklich: "Es war in der zweiten Halbzeit ein tolles Spiel, in den letzten 20 Minuten waren wir dann auch ein wenig beruhigter. Die Mannschaft hat sich das verdient", meinte der Geschäftsführer Sport der Bayer-Elf. "Wir hatten nichts mehr zu verlieren, keiner hat doch mehr an uns geglaubt, dass wir noch Vierter werden. Es ist gut für die Mannschaft, dass sie auch gesehen hat, wie man mit Druck umgeht. Es war eine tolle Rückrunde, auch wenn es Wellentäler gab, dadurch, dass wir im Pokal und der Champions League rausgeflogen sind", spielte Völler auf die drei Niederlagen zwischen dem 26. und 28. Spieltag an, nach denen Bayer mit zehn Punkten Rückstand auf Frankfurt auf Platz vier nur auf Rang neun platziert war.

die letzten 10 Spiele - Bayer 04 Leverkusen
Hertha (A)
1
:
5
Schalke (H)
1
:
1
Frankfurt (H)
6
:
1
Augsburg (A)
1
:
4
Nürnberg (H)
2
:
0
Stuttgart (A)
0
:
1
Leipzig (H)
2
:
4
Hoffenheim (A)
4
:
1
Ajax (H)
2
:
1
Bremen (H)
1
:
3
alle Termine
Spielersteckbrief Brandt
10

Brandt Julian

Bayer 04 Leverkusen

Deutschland

Spielerprofil
Trainersteckbrief Bosz

Bosz Peter

Bayer 04 Leverkusen

Niederlande

Trainersteckbrief

Dann aber setzte Leverkusen zum fulminanten Schlussspurt an und kassierte in den verbleibenden sechs Partien nie mehr als ein Gegentor. "Die Hymne zu hören ist schon etwas Außergewöhnliches. Da ist die Vorfreude schon jetzt groß. Wir haben immer daran geglaubt und sind auch nach den drei Niederlagen als Mannschaft aufgestanden und haben dann fünf Siege und ein Unentschieden geholt. Daher haben wir uns die Champions League auch verdient", erklärte Kevin Volland.

Nichts Neues bei Havertz - Hoffnung bei Brandt

Völler äußerte sich auch zu den lauten Abwanderungsgerüchten in den Fällen von Kai Havertz und Julian Brandt. "Ich habe ja schon in den vergangenen Wochen immer wieder gesagt, dass es da keine Diskussionen gibt", meinte der 59-Jährige in Bezug auf Havertz. "Kai ist Leverkusener und er soll schon noch ein bisschen zeigen, was er bei uns gelernt hat. Er ist ein großes Talent, außerdem ein toller Junge mit einer tollen Familie. Wir sind ständig im Austausch. Natürlich kann man mal nachdenklich werden, wenn die ganz großen Klubs kommen. Ich glaube aber, dass ein Jahr bei uns ihm noch guttun wird", so Völler.

Auch bei Brandt ist der ehemalige Nationalstürmer durchaus zuversichtlich: "Wir haben die Hoffnung nicht aufgegeben. Denn er weiß, was er hier bei uns hat. Der Trainer hat seine Position ein bisschen neu erfunden. Er weiß zudem auch, dass er hier tolle Mitspieler hat - und kann jetzt natürlich auch Champions League spielen."

jom