Euroleague: Fenerbahce und Real Madrid scheitern in Vitoria

Pleiß steht im Finale! Anadolu trifft auf ZSKA

Tibor Pleiß

Zehn Minuten Einsatzzeit, zwei Rebounds: Tibor Pleiß steht im Finale von Vitoria. imago images

Ex-Nationalspieler Pleiß hat mit Anadolu das Endspiel der Euroleague erreicht. Im Istanbuler Stadtduell mit Fenerbahce setzte sich der türkische Rekordmeister zum Auftakt des Final Four in Pleiß' früherer sportlicher Heimat Vitoria souverän mit 92:73 (45:40) durch.

Im Finale am Sonntag (20.30 Uhr) treffen Pleiß und Anadolu auf ZSKA Moskau. Die Russen setzten sich nach einer grandiosen Aufholjagd 95:90 (43:45) gegen Titelverteidiger Real Madrid durch. Nando de Colo und Sergio Rodriguez (beide 23) hießen die Matchwinner bei den Russen, die 50 Prozent ihrer Dreier verwandelten. Bei Real Madrid ging der Ex-Bamberger Fabien Caseur (18) voran. Guard Sergio Llull sammelte zwar ebenfalls 13 Punkte, traf jedoch nur einen seiner zehn Dreierversuche.

Euroleague (Basketball) - Finale
Finale

Für Anadolu ist es beim dritten Final Four der erste Einzug ins Endspiel, bei den beiden vorigen Teilnahmen 2000 und 2001 reichte es jeweils zu Platz drei.

Zehn Minuten Einsatzzeit für Pleiß

Der ehemalige NBA-Profi Pleiß (29), der zur laufenden Saison von Valencia Basket zu Anadolu gewechselt war, spielte im Halbfinale vor 13.470 Zuschauern nur eine Nebenrolle. Der 2,18 m große Center blieb in zehn Minuten Einsatzzeit ohne Punkt, steuerte zwei Rebounds und einen Block bei. Überragender Akteur bei Anadolu war der US-Amerikaner Shane Larkin, einst Teamkollege von Dirk Nowitzki bei den Dallas Mavericks, mit 29 Punkten. Bei Fener stand der frühere Bamberger Nicolo Melli (neun Punkte) im Team, Topscorer war der Tscheche Jan Vesely (14)

Pleiß, dessen Karriere in der NBA nach zwölf Einsätzen für Utah Jazz in der Saison 2015/16 beendet war, hatte sich vor der Endrunde im wichtigsten Europapokal voller Vorfreude gezeigt. "Das Final Four ist das Größte und Wichtigste für jeden Basketballer in Europa, da möchte jeder hin. Ich bin stolz und sehr froh, dass ich das geschafft habe", sagte Pleiß. Zuletzt war er 2016 ins Nationalteam berufen worden. Im Hinblick auf die WM 2019 in China (31. August bis 15. September) hofft Pleiß auf eine Rückkehr ins DBB-Team.

aho/sid